23.08.2018, 07:13 Uhr

Wiesbaden (AFP) Zahl der Flugpassagiere ins Ausland steigt weiter

Flugpassagiere auf dem Flughafen Schönefeld. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Bernd Settnik (Foto: dpa/AFP/Archiv/Bernd Settnik)Flugpassagiere auf dem Flughafen Schönefeld. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Bernd Settnik (Foto: dpa/AFP/Archiv/Bernd Settnik)

Weniger Inlandspassagiere im ersten Halbjahr

Immer mehr Menschen steigen ins Flugzeug, um zu verreisen: Die Zahl der Passagiere, die im ersten Halbjahr von einem deutschen Flughafen ins Ausland startete, stieg im Vorjahresvergleich um 4,6 Prozent auf 45,2 Millionen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Inlandspassagiere verringerte sich dagegen um fünf Prozent auf 11,3 Millionen.

Insgesamt nahm die Zahl der in Deutschland gestarteten Flugpassagiere von Januar bis Juli damit um 2,5 Prozent auf 56,5 Millionen zu. Die meisten flogen ins europäische Ausland - hier stieg die Zahl um rund fünf Prozent auf 35,5 Millionen.

Beliebtestes Ziel war im ersten Halbjahr Spanien mit fast 6,6 Millionen Passagieren, gefolgt von der Türkei mit rund drei Millionen. Die stärkste Zunahme verzeichnete Griechenland mit mehr als 20 Prozent - dorthin flogen 1,6 Millionen Passagiere im ersten Halbjahr.

Als Urlaubsziel wieder attraktiv sind demnach auch Ägypten und Marokko: Die Zahl der Flugpassagiere nach Ägypten stieg im ersten Halbjahr um über 55 Prozent auf 889.000, die nach Marokko um über 30 Prozent auf 289.000.

In Übersee sind die USA das beliebteste Reiseziel: Dorthin flogen laut Statistik fast 2,4 Millionen Passagiere.


0 Kommentare