20.08.2018, 02:07 Uhr

Athen (AFP) Griechenland verlässt Rettungsschirm und kehrt an Finanzmärkte zurück

Griechenlands Ministerpräsident Tsipras. Quelle: AFP/Milos Bicanski (Foto: AFP/Milos Bicanski)Griechenlands Ministerpräsident Tsipras. Quelle: AFP/Milos Bicanski (Foto: AFP/Milos Bicanski)

Griechenland verlässt am Montag nach acht Jahren offiziell den finanziellen Rettungsschirm und kehrt an die Finanzmärkte zurück. Dann läuft das dritte und bislang letzte Kreditprogramm aus. Griechenland war durch die Euro-Partner und den Internationalen Währungsfonds (IWF) seit 2010 vor dem Staatsbankrott gerettet worden, die Gläubiger gewährten dem Mittelmeerstaat Kredite in Höhe von insgesamt fast 274 Milliarden Euro.

Griechenland verlässt am Montag nach acht Jahren offiziell den finanziellen Rettungsschirm und kehrt an die Finanzmärkte zurück. Dann läuft das dritte und bislang letzte Kreditprogramm aus. Griechenland war durch die Euro-Partner und den Internationalen Währungsfonds (IWF) seit 2010 vor dem Staatsbankrott gerettet worden, die Gläubiger gewährten dem Mittelmeerstaat Kredite in Höhe von insgesamt fast 274 Milliarden Euro.

Athen musste im Gegenzug hunderte und vielfach schmerzhafte Reformen umsetzen. Zwar ist das Land inzwischen wieder auf Wachstumskurs und verzeichnet Haushaltsüberschüsse. Aber es sitzt auf einem riesigen Schuldenberg in Höhe von etwa 180 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Mit der Tilgung der Schulden muss Athen erst ab 2032 beginnen.


0 Kommentare