17.08.2018, 14:03 Uhr

Ankara (AFP) Türkei kündigt Vergeltung bei neuen US-Strafmaßnahmen an

Trump und Erdogan im Juli. Quelle: POOL/AFP/Archiv/Tatyana ZENKOVICH (Foto: POOL/AFP/Archiv/Tatyana ZENKOVICH)Trump und Erdogan im Juli. Quelle: POOL/AFP/Archiv/Tatyana ZENKOVICH (Foto: POOL/AFP/Archiv/Tatyana ZENKOVICH)

USA hatten zuvor mit neuen Sanktionen gedroht

Im Streit zwischen den USA und der Türkei zeichnet sich weiter keine Annäherung ab. Nach der Drohung der USA mit neuen Strafmaßnahmen, falls der in der Türkei festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson nicht freigelassen werde, erklärte sich die Regierung in Ankara am Freitag zu weiteren Vergeltungsmaßnahmen bereit. Die türkische Währung Lira geriet erneut unter Druck.

Die US-Regierung hatte am Donnerstag gedroht, Washington plane weitere Konsequenzen, wenn die Türkei Brunson nicht schnell freilasse. Präsident Donald Trump bezeichnete den Pastor, der seit Oktober 2016 unter Spionage- und Terrorvorwürfen in türkischer U-Haft sitzt, als "Geisel" Ankaras.

Die türkische Handelsministerin Ruhsar Pekcan warnte daraufhin am Freitag, die Türkei habe bereits im Einklang mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO auf die bisherigen Strafmaßnahmen reagiert. "Und wir werden das fortsetzen", fügte sie laut der Nachrichtenagentur Anadolu hinzu.

Trump und sein Vize Mike Pence dringen seit langem auf Brunsons Freilassung. Anfang August verhängte der US-Präsident deshalb Sanktionen gegen zwei türkische Minister. Außerdem verdoppelte Trump die Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumimporte - und beschleunigte damit die Talfahrt der Lira.

Als Vergeltung für die US-Strafzölle hob Ankara die Einfuhrzölle auf mehrere US-Produkte deutlich an, darunter Autos, alkoholische Getränke und Tabak. Staatschef Recep Tayyip Erdogan kündigte zudem einen Boykott von US-Elektronikprodukten an.

Am Freitag sackte die Lira, die sich in den vergangenen drei Tagen leicht erholt hatte, erneut ab. Gegen 11.30 Uhr MESZ notierte die türkische Währung bei rund 6,1 zum Dollar und verlor damit rund fünf Prozent an Wert.

Noch am Donnerstag hatte der türkische Finanzminister und Erdogan-Schwiegersohn Berat Albayrak ausländischen Investoren strenge Haushaltsdisziplin und Strukturreformen zugesichert. Einen Hilfsantrag beim Internationalen Währungsfonds (IWF) schloss er aus, Priorität hätten nun Direktinvestitionen.

Seinem Ministerium zufolge vereinbarte Albayrak mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ein Treffen für den 21. September in Berlin. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums wollte dies am Freitag nicht bestätigten. Es würden dazu keine konkreten Daten bekanntgegeben. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bekräftigte, dass die Bundesregierung die Entwicklung sehr genau beobachte und ein Interesse daran bestehe, dass die Türkei ein stabiles und demokratisches Land sei.

Bei Analysten stieß Albayraks Auftritt indes auf ein verhaltenes Echo. Es scheine, als habe er die Risiken für den Unternehmens- und Bankensektor durch hohe Schulden in ausländischer Währung heruntergespielt, sagte William Jackson von Capital Economics in London. Diese könnten sich jedoch "in den kommenden Wochen und Monaten" zuspitzen.

Ökonomen halten eine Erhöhung der Zinsen in der Türkei für unumgänglich, um die Inflation zu senken und den Verfall der Lira zu stoppen. Erdogan ist aber ein erklärter Gegner hoher Zinsen.


0 Kommentare