24.07.2018, 13:45 Uhr

Jerusalem (AFP) Israel: Syrischer Kampfjet über israelischem Luftraum abgeschossen

Aufnahme aus dem Jahr 2012 zeigt zwei Patriot-Batterien in der Nähe von Haifa. Quelle: AFP/Archiv/JACK GUEZ (Foto: AFP/Archiv/JACK GUEZ)Aufnahme aus dem Jahr 2012 zeigt zwei Patriot-Batterien in der Nähe von Haifa. Quelle: AFP/Archiv/JACK GUEZ (Foto: AFP/Archiv/JACK GUEZ)

Syrien wirft Nachbarn Angriff über syrischem Territorium vor

Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen, das in den israelischen Luftraum eingedrungen war. Wie die Armee am Dienstag mitteilte, wurden zwei Patriot-Abwehrraketen auf den Kampfjet vom Typ Suchoi abgefeuert. Die Maschine sei zwei Kilometer weit in den israelischen Luftraum eingedrungen. Syrien dagegen warf Israel vor, die Maschine über syrischem Territorium beschossen zu haben.

Ein syrischer Militärvertreter sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, das Kampfflugzeug habe Stellungen von Dschihadisten in der Region von Saida am Rande des Jarmuk-Beckens bombardiert und sich dabei im syrischen Luftraum befunden. Er sagte nicht, ob das Flugzeug getroffen oder abgeschossen wurde. Saida liegt nahe der Pufferzone zu den israelisch besetzten Golanhöhen.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte lieferten sich die syrischen Regierungstruppen am Dienstag am Nordrand von Saida Kämpfe mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad eroberten in den vergangenen Wochen den Großteil der Rebellengebiete in den südlichen Provinzen Daraa und Kuneitra zurück und gehen nun gegen die letzten IS-Gebiete in der Region vor.

Im Syrien-Krieg verfolgt Israel offiziell eine Politik der Nichteinmischung. Dennoch bombardiert die israelische Armee seit Jahren immer wieder iranische Stellungen und Waffenlieferungen für die libanesische Hisbollah-Miliz in Syrien. Israel betrachtet die Präsenz iranischer Truppen in Syrien als Bedrohung und gibt sich entschlossen, mit allen Mitteln zu verhindern, dass sein Erzfeind dauerhafte Stützpunkte im Nachbarland schafft.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow bot dem israelischen Ministerpräsidenten Sergej Lawrow am Montag bei Gesprächen in Jerusalem an, dafür zu sorgen, dass die iranischen Truppen mindestens hundert Kilometer von den Golan-Höhen fernblieben. Israel verlangt jedoch deren kompletten Abzug aus Syrien, wie ein israelischer Vertreter am Dienstag sagte. Der Iran und Russland kämpfen in Syrien gemeinsam auf Seiten Assads.

Auf den Golanhöhen an der Grenze zu Syrien hält Israel seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 ein 1200 Quadratkilometer großes Gebiet besetzt. Die von Israel besetzte Seite wird immer wieder von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen. Erst am Montag hatte die israelische Armee erklärt, sie habe mehrere Raketen abgefangen, die bei Gefechten in Syrien abgeschossen worden waren, ohne konkret auf Israel zu zielen.


0 Kommentare