04.07.2018, 11:49 Uhr

London (AFP) Britische Terrorabwehr ermittelt wegen Auftretens von "unbekannter Substanz"

Polizeiabsperrung in Amesbury. Quelle: AFP/Geoff CADDICK (Foto: AFP/Geoff CADDICK)Polizeiabsperrung in Amesbury. Quelle: AFP/Geoff CADDICK (Foto: AFP/Geoff CADDICK)

Zwei Menschen in der Nähe von Salisbury in Lebensgefahr

Nach dem Auftreten einer "unbekannten Substanz" in der Nähe des britischen Salisbury, durch die zwei Menschen in einen lebensbedrohlichen Zustand versetzt wurden, ermittelt nun auch die britische Terrorabwehr. Beamte der Terrorabwehr untersuchten den Fall gemeinsam mit der Polizei von Wiltshire, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Ein Sprecher fügte hinzu, da die aufgetretene Substanz unbekannt sei, sei die Zusammenarbeit mit der Terrorabwehr eine "arbeitstechnische" Maßnahme.

Am vergangenen Samstag waren ein Mann und eine Frau bewusstlos in einem Haus in Amesbury gefunden worden, das etwa zwölf Kilometer von Salisbury entfernt ist. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, werden die beiden etwa 40-Jährigen nun wegen "mutmaßlichen Kontakts mit einer unbekannten Substanz" im Krankenhaus in Salisbury behandelt. Sie schweben demnach in Lebensgefahr.

In Salisbury waren im März der russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Opfer eines Giftanschlags geworden. Die britische Regierung macht Russland für den Giftanschlag verantwortlich und geht davon aus, dass dabei ein Nervengift der Nowitschok-Gruppe aus sowjetischer Produktion zum Einsatz kam. Russland weist die Vorwürfe vehement zurück. Der Fall führte zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen Russland und Großbritannien.


0 Kommentare