04.07.2018, 08:31 Uhr

Rüsselsheim (AFP) Opel-Betriebsrat: Wir nehmen Angriff auf Forschungszentrum nicht kampflos hin

Quelle: AFP/Archiv/Yann Schreiber (Foto: AFP/Archiv/Yann Schreiber)Quelle: AFP/Archiv/Yann Schreiber (Foto: AFP/Archiv/Yann Schreiber)

Arbeitnehmervertretung plant Betriebsversammlung für Donnerstag

Die Arbeitnehmervertretung von Opel hat erbost auf französische Medienberichte reagiert, wonach der Eigentümer PSA den Verkauf von Teilen des Forschungs- und Entwicklungszentrums in Rüsselsheim erwägt. "IG Metall und Gesamtbetriebsrat werden einen solchen Angriff auf das Herz der Marke Opel und die Beschäftigung im ITEZ nicht kampflos hinnehmen", erklärte der Opel-Gesamtbetriebsrat am Mittwoch. Für Donnerstag sei eine Betriebsversammlung geplant, "um dies aufzuklären". Dazu werde auch Opel-Chef Michael Lohscheller eingeladen.

Die Zeitung "Le Monde" hatte am Dienstagabend berichtet, dass PSA den Verkauf eines Teils des Internationalen Technischen Entwicklungszentrums (ITEZ) erwägt. Unter Berufung auf ein internes Dokument berichtete die Zeitung, PSA habe den Verkauf von Abteilungen mit knapp 4000 Beschäftigten angeboten. Demnach sondierten PSA und Opel bereits mehrere Entwicklungsdienstleister, darunter die französischen Altran, Akka und Segula sowie den deutschen Bertrandt.

"Das technologische Herz der Marke Opel" schlage in Forschung und Entwicklung, erklärte der Betriebsrat. Produktion, Service- und Verwaltungsbereiche könnten ohne Entwicklungszentrum der Marke Opel keine Identität geben. Das Management sei konkret gefragt worden, ob es Verkaufsabsichten für das Entwicklungszentrum oder Teile davon gebe und habe dies "verneint". Sollten sich die Medienberichte bewahrheiten, hätten PSA und das Opel-Management "die Unwahrheit gesagt".

In dem Zentrum in Rüsselsheim sind 7700 Ingenieure beschäftigt. Opel schreibt seit Jahren Verluste. Deshalb hat die französische PSA-Gruppe, die Opel im Sommer 2017 für 1,3 Milliarden Euro von dem US-Hersteller General Motors (GM) übernommen hatte, dem Autobauer und seiner britischen Schwestermarke Vauxhall ein Sparprogramm verordnet.


0 Kommentare