03.07.2018, 02:13 Uhr

Luxemburg (AFP) Deutschsprachige Außenminister beraten in Schengen

Grenzkontrolle in Bayern. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Armin Weigel (Foto: dpa/AFP/Archiv/Armin Weigel)Grenzkontrolle in Bayern. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Armin Weigel (Foto: dpa/AFP/Archiv/Armin Weigel)

Im luxemburgischen Schengen treffen sich am Dienstag (9.00 Uhr) die Außenminister der deutschsprachigen Länder Deutschland, Luxemburg, Liechtenstein, Österreich und Schweiz. Im Mittelpunkt der Beratungen, an denen auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teilnimmt, stehen vor allem die Themen Migration und der Schutz des Schengen-Raumes. Die fünf Außenminister beraten außerdem über den nächsten mehrjährigen EU-Finanzrahmen und das Thema Rechtsstaatlichkeit.

Im luxemburgischen Schengen treffen sich am Dienstag (9.00 Uhr) die Außenminister der deutschsprachigen Länder Deutschland, Luxemburg, Liechtenstein, Österreich und Schweiz. Im Mittelpunkt der Beratungen, an denen auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teilnimmt, stehen vor allem die Themen Migration und der Schutz des Schengen-Raumes. Die fünf Außenminister beraten außerdem über den nächsten mehrjährigen EU-Finanzrahmen und das Thema Rechtsstaatlichkeit.

Auch über die Schwerpunkte des österreichischen Ratsvorsitzes der Europäischen Union soll gesprochen werden. Mit dem Schengener Abkommen von 1985 wurden die Grenzkontrollen zwischen den Mitgliedstaaten grundsätzlich abgeschafft. Wegen der Flüchtlingskrise und der Terrorgefahr führten sechs von insgesamt 26 Schengen-Staaten 2015 wieder Kontrollen an ihren Grenzen ein, darunter auch Deutschland.


0 Kommentare