26.06.2018, 23:02 Uhr

Düsseldorf (AFP) 20.000 Menschen in vergangenen drei Jahren zu Altenpflegern umgeschult

20.000 Menschen in vergangenen drei Jahren zu Altenpflegern umgeschult. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Patrick Pleul (Foto: dpa/AFP/Archiv/Patrick Pleul)20.000 Menschen in vergangenen drei Jahren zu Altenpflegern umgeschult. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Patrick Pleul (Foto: dpa/AFP/Archiv/Patrick Pleul)

Grüne werfen Gesundheitsminister Spahn Planlosigkeit vor

Die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter haben in den vergangenen drei Jahren in Deutschland rund 20.000 Umschulungen zu ausgebildeten Altenpflegefachkräften gefördert. Darin einbezogen sind auch Weiterbildungen zur Pflegefachkraft von Altenpflegehelfern und Pflegeassistenten, wie die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion berichtete.

Durch die Förderung beruflicher Weiterbildung und die vollständige Finanzierung einer solchen, drei Jahre dauernden Maßnahme würden die Arbeitsagenturen und Jobcenter einen "wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Pflege leisten", heißt es in der Regierungsantwort. Die Grünen-Sprecherin für Pflegepolitik, Kordula Schulz-Asche, warf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hingegen vor, keinen Plan zu haben, wie er die Situation der Pflegekräfte spürbar und zeitnah verbessern solle.

"Auf die Fragen, was die Regierung plant, um die Personalsituation jetzt zu verbessern, kann die Bundesregierung nur auf die Konzertierte Aktion Pflege verweisen", sagte Schulz-Asche. Für die Pflegekräfte in diesem Land habe Spahn jedoch nichts getan und werde dies auch auf absehbare Zeit nicht tun.


0 Kommentare