15.06.2018, 02:42 Uhr

Washington (AFP) US-Regierung will offenbar angedrohte Strafzölle gegen China umsetzen

Container im US-Bundesstaat Illinois. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/SCOTT OLSON (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/SCOTT OLSON)Container im US-Bundesstaat Illinois. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/SCOTT OLSON (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/SCOTT OLSON)

Medienbericht: Liste mit chinesischen Gütern für Strafzölle genehmigt

Die US-Regierung will offenbar auch ihre angedrohten Strafzölle gegen China umsetzen: Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Kreise berichtete, genehmigte die US-Regierung am Donnerstagabend eine Liste mit chinesischen Gütern im Wert von 50 Milliarden Dollar (etwa 42 Milliarden Euro), die mit Strafzöllen belegt werden sollen. Chinas Außenminister Wang Yi forderte Washington auf, eine Situation zu verhindern, in der beide Seiten nur verlieren würden.

US-Präsident Donald Trump hatte im März die Strafzölle von 25 Prozent auf chinesische Produkte mit einem Warenwert von insgesamt rund 50 Milliarden Dollar angekündigt. Peking drohte mit entsprechenden Gegenmaßnahmen. Der aktuelle Handelsstreit zwischen den zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt schürt Ängste vor einem Handelskrieg.


0 Kommentare