14.06.2018, 02:02 Uhr

Brüssel (AFP) EU-Staaten befinden im Stahlstreit mit Trump über Gegenzölle

Erdnussbutter, Jeans, Harley-Davidson und Whiskey aus den USA. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius (Foto: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius)Erdnussbutter, Jeans, Harley-Davidson und Whiskey aus den USA. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius (Foto: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius)

Nach der Verhängung von Strafzöllen auf Stahl und Aluminium durch die USA beraten die EU-Mitgliedstaaten am Donnerstag über ihre Reaktion. Der EU-Auschuss zu Handelshemmnissen kommt dazu am Nachmittag zusammen (15.00 Uhr). Er befindet über eine Liste mit US-Produkten im Wert von 2,8 Milliarden Euro, die mit Gegenzöllen belegt werden könnten. Für eine Annahme reicht ein Mehrheitsbeschluss. Die Zölle würden dann voraussichtlich Anfang Juli in Kraft treten.

Nach der Verhängung von Strafzöllen auf Stahl und Aluminium durch die USA beraten die EU-Mitgliedstaaten am Donnerstag über ihre Reaktion. Der EU-Auschuss zu Handelshemmnissen kommt dazu am Nachmittag zusammen (15.00 Uhr). Er befindet über eine Liste mit US-Produkten im Wert von 2,8 Milliarden Euro, die mit Gegenzöllen belegt werden könnten. Für eine Annahme reicht ein Mehrheitsbeschluss. Die Zölle würden dann voraussichtlich Anfang Juli in Kraft treten.

Die USA erheben seit dem 1. Juni Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl- sowie zehn Prozent auf Aluminium aus der EU. Die EU-Kommission hatte vergangene Woche eine Verordnung für Gegenzölle fertiggestellt. Sie sollen neben Stahlprodukten auch Waren wie Bourbon-Whiskey, Erdnussbutter, Harley-Davidson-Motorräder und Levi's-Jeans treffen. Der Aufschlag würde bei 25 Prozent liegen. US-Präsident Donald Trump hat bereits mit weiteren Strafzöllen auf europäische Autos gedroht.


0 Kommentare