08.06.2018, 02:03 Uhr

La Malbaie (AFP) G7-Gipfel in Kanada von Streit um Handel und Iran überschattet

Das Hotel "Fairmont Le Manoir Richelieu" im kanadischen Städtchen La Malbaie, in dem der G7-Gipfel stattfindet. Quelle: AFP/Alice Chiche (Foto: AFP/Alice Chiche)Das Hotel "Fairmont Le Manoir Richelieu" im kanadischen Städtchen La Malbaie, in dem der G7-Gipfel stattfindet. Quelle: AFP/Alice Chiche (Foto: AFP/Alice Chiche)

Die Staatenlenker der G7-Gruppe kommen am Freitag (17.45 Uhr MESZ) zu einem zweitägigen Gipfel in der kanadischen Provinz Québec zusammen. Das Treffen in dem Städtchen La Malbaie wird vom Konflikt um die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium überschattet. Nach Angaben von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron treffen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs vorab (16.30 Uhr), um ihre Positionen abzustimmen.

Die Staatenlenker der G7-Gruppe kommen am Freitag (17.45 Uhr MESZ) zu einem zweitägigen Gipfel in der kanadischen Provinz Québec zusammen. Das Treffen in dem Städtchen La Malbaie wird vom Konflikt um die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium überschattet. Nach Angaben von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron treffen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs vorab (16.30 Uhr), um ihre Positionen abzustimmen.

Eine Annäherung im Handelsstreit zwischen Trump und den übrigen Gipfelteilnehmern aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Kanada erscheint unwahrscheinlich. Kanada und die EU bereiten derzeit Gegenzölle auf US-Produkte vor. Ein weiterer Streitpunkt dürfte der von Trump beschlossene US-Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, sie erwarte "schwierige Diskussionen" mit dem US-Präsidenten bei dem Gipfel.


0 Kommentare