25.05.2018, 07:52 Uhr

Zwickau (AFP) Land unter im Vogtland nach Unwetter

Land unter hieß es in Teilen des sächsischen Vogtlands. Quelle: dpa/AFP/Bernd März (Foto: dpa/AFP/Bernd März)Land unter hieß es in Teilen des sächsischen Vogtlands. Quelle: dpa/AFP/Bernd März (Foto: dpa/AFP/Bernd März)

Starkregen lässt kleine Bäche zu reißenden Gewässern anschwellen

Land unter in Teilen des sächsischen Vogtlands: Lang anhaltender Starkregen hat am Donnerstag vor allem im Elstertal kleine Bäche zu reißenden Gewässern anschwellen lassen, wie die Polizei Zwickau am Freitagmorgen mitteilte. Wassermassen spülten Schlamm und Geröll auf Straßen und fluteten zahlreiche Keller. Einige Fahrbahnen wurden unterspült oder abgetragen. Viele Straßen im Bereich Oelsnitz, Adorf, Markneukirchen und den umliegenden Gemeinden mussten gesperrt werden.

Feuerwehr und Rettungsdienst sowie die Polizei waren im Dauereinsatz. Wegen überspülter Gleisanlagen wurde am Donnerstagabend auch der Verkehr der Vogtlandbahn zwischen Weischlitz und Bad Brambach eingestellt. Der Bahnverkehr sollte nicht vor Freitagmittag wieder aufgenommen werden. In Pirk wurde eine Talsperre wegen des hohen Wasserpegels kontrolliert abgelassen.

Bei dem Unwetter wurde ein Mann verletzt. Er erlitt einen Stromschlag, als in seiner Nähe ein Blitz einschlug. Er wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, ist aber nicht lebensbedrohlich verletzt.

Auch in Oberbayern setzte am Donnerstagabend ein Blitz während eines Unwetters einen Dachstuhl in Pfaffenhofen in Brand. Ein Bewohner erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung, sein Sohn erlitt einen vermutlich infolge des Blitzschlags ausgelösten Stromschlag. Zudem wurde ein Feuerwehrmann beim Löschen von einem herabfallenden Dachziegel verletzt.


0 Kommentare