23.05.2018, 07:05 Uhr

Düsseldorf (AFP) Heftiger Gewitterregen überflutet Straßen und Keller in mehreren Bundesländern

Unwettereinsatz in der hessischen Gemeinde Mücke. Quelle: dpa/AFP/Philipp Weitzel (Foto: dpa/AFP/Philipp Weitzel)Unwettereinsatz in der hessischen Gemeinde Mücke. Quelle: dpa/AFP/Philipp Weitzel (Foto: dpa/AFP/Philipp Weitzel)

Unwetter suchen Gemeinden im Westen und in der Mitte Deutschlands heim

Heftige Gewitter mit Starkregen haben im Westen und in der Mitte Deutschlands zu zahlreichen Überschwemmungen und vielen Feuerwehreinsätzen geführt. Schlammige Wassermassen überfluteten nach Angaben der Einsatzkräfte seit Dienstagnachmittag zwischenzeitlich unter anderem Straßen und Keller im hessischen Mücke, in Selfkant in Nordrhein-Westfalen und in den beiden baden-württembergischen Orten Kraichtal und Östringen. Auch die nordrhein-westfälische Hauptstadt Düsseldorf und Orte in Rheinland-Pfalz waren von den starken Regenfällen betroffen.

In Kraichtal und Östringen im Landkreis Karlsruhe lief das Regenwasser nach Feuerwehrangaben Abhänge hinunter und drückte aus der überlasteten Kanalisation. "Ganze Straßenzüge wurden zu reißenden Flüssen, und Bäche traten über die Ufer", teilte der Kreisfeuerwehrverband des Landkreises Karlsruhe mit. Dutzende Keller wurden überflutet worden, es gab mehr als 80 Einsätze.

Ähnliche Szenen meldeten die Helfer aus Teilen der Gemeinde Mücke. im Ortsteil Ober-Ohmen war die Feuerwehr nach eigenen Angaben die ganze Nacht über im Einsatz. Die Einsatzkräfte mussten auch eine ältere Frau aus den Wassermassen retten. In Selfkant flossen nach den Unwettern binnen Minuten ebenfalls größere Mengen Wasser durch den Ort. Keller liefen dabei teils bis zur Decke voll.

In Düsseldorf fuhr die Feuerwehr bis zum Abend fast 50 Einsätze wegen Wasserschäden, meistens ging es um vollgelaufene Keller. Dazu kam es zu einem Gebäudebrand nach einem Blitzeinschlag. Auf der Autobahn 46 im Landkreis bei Heinsberg unweit von Selfkant ereigneten sich bei Starkregen mehrere Unfälle. Dabei verletzten sich nach Angaben der Rettungskräfte zwei Autofahrer leicht.


0 Kommentare