22.05.2018, 02:30 Uhr

Brüssel (AFP) EU-Handelsminister tagen zu Iran und US-Strafzöllen

Trump mit seiner Anweisung zu neuen Iran-Sanktionen. Quelle: AFP/Archiv/SAUL LOEB (Foto: AFP/Archiv/SAUL LOEB)Trump mit seiner Anweisung zu neuen Iran-Sanktionen. Quelle: AFP/Archiv/SAUL LOEB (Foto: AFP/Archiv/SAUL LOEB)

Nach dem US-Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran befassen sich die EU-Außenhandelsminister am Dienstag mit den künftigen Wirtschaftsbeziehungen zu dem Land (09.30 Uhr). Am Mittag haben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und seine Kollegen Gelegenheit, Versuche der EU zu bewerten, europäische Unternehmen vor US-Sanktionen zu schützen, wenn diese weiter im Iran tätig sind. Hierzu hatte die EU-Kommission am Freitag ein Verfahren in Gang gesetzt.

Nach dem US-Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran befassen sich die EU-Außenhandelsminister am Dienstag mit den künftigen Wirtschaftsbeziehungen zu dem Land (09.30 Uhr). Am Mittag haben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und seine Kollegen Gelegenheit, Versuche der EU zu bewerten, europäische Unternehmen vor US-Sanktionen zu schützen, wenn diese weiter im Iran tätig sind. Hierzu hatte die EU-Kommission am Freitag ein Verfahren in Gang gesetzt.

Weiteres Thema sind die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Hier läuft am 1. Juni eine vorläufige Ausnahme für die EU aus. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten vergangene Woche bei ihrem Gipfeltreffen in Sofia bekräftigt, dass sie eine dauerhafte Ausnahme von den Strafzöllen fordern, bevor sie mit Washington über Handelserleichterungen sprechen wollen. Gleichzeitig skizzierten sie bereits konkrete Verhandlungsbereiche wie Zölle bei Autos.


0 Kommentare