21.05.2018, 02:17 Uhr

Caracas (AFP) Maduro-Herausforderer Falcón fordert neue Präsidentschaftswahl

Venezolanischer Präsidentschaftskandidat Falcón. Quelle: AFP/Luis Robayo (Foto: AFP/Luis Robayo)Venezolanischer Präsidentschaftskandidat Falcón. Quelle: AFP/Luis Robayo (Foto: AFP/Luis Robayo)

Kandidat bezeichnet Wahl vom Sonntag als ungültig

Der venezolanische Präsidenschaftskandidat Henri Falcón hat die Wahl vom Sonntag als ungültig bezeichnet und Neuwahlen gefordert. "Wir erkennen diesen Wahlprozess nicht als gültig, nicht als wahr an", sagte Falcón bei einer Pressekonferenz. "Für uns gab es keine Wahlen", sagt er. Der Regierung warf er vor, Wähler unter Druck gesetzt zu haben.

In Meinungsumfragen hatte Falcón zuletzt mit 30 Prozent vor dem sozialistischen Amtsinhaber Nicolás Maduro gelegen. Aber die erwartete niedrige Wahlbeteiligung spielt Maduro in die Hände; er dürfte sich gegen Falcón durchsetzen.

Die Wahllokale sollten ursprünglich um 18.00 Uhr Ortszeit am Sonntagabend (00.00 Uhr MESZ) schließen, blieben aber nach Angaben der Staatsmedien teils länger geöffnet.

Die Opposition boykottierte die Wahl, international gab es heftige Kritik an dem Urnengang. Die USA, die Europäische Union und zahlreiche Länder Lateinamerikas erkennen die Wahl nicht an, weil sie nicht demokratisch und frei sei.


0 Kommentare