16.05.2018, 10:04 Uhr

München (AFP) Flixbus expandiert in die USA

Flixbus expandiert in die USA. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Andreas Arnold (Foto: dpa/AFP/Archiv/Andreas Arnold)Flixbus expandiert in die USA. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Andreas Arnold (Foto: dpa/AFP/Archiv/Andreas Arnold)

Busunternehmen macht US-Anbieter Greyhound Konkurrenz

Flixbus geht nach Hollywood: Der Fernbusanbieter expandiert in die USA und macht dort dem Anbieter Greyhound Konkurrenz. Ab Ende Mai starte in Zusammenarbeit mit US-Partnern ein Fernbusnetz in drei Bundesstaaten, teilte Flixbus am Dienstag (Ortszeit) am neuen Firmenstandort in Los Angeles mit. Außer in Kalifornien fahren die Busse auch in Arizona und Nevada, erreichbare Ziele sind neben Los Angeles auch Las Vegas, San Diego und Phoenix.

"Hallo Kalifornien! Heute Morgen sind wir nach Hollywood gerollt, um Flixbus USA zu starten", schrieb das Busunternehmen im Internetdienst Twitter. Ab sofort seien Tickets buchbar. So ist eine Fahrt von Los Angeles nach Las Vegas für 9,99 Dollar zu haben (knapp 8,50 Euro), während diese Strecke mit einem Greyhound-Bus rund 20 Dollar kostet.

Weitere Flixbus-Verbindungen in den USA sollen schon in den kommenden Wochen folgen, wie der Anbieter weiter mitteilte. Ziel seien tausend tägliche Flixbus-Verbindungen in den USA bis zum Jahresende, erklärte Unternehmenschef André Schwämmlein. Dann soll das Busnetzwerk ungefähr 20 US-Städte umfassen. Flixbus starte in den USA "wieder bei null", erklärte der Firmenchef. "Aber wir sind überzeugt, dass wir uns auch hier als grüne Alternative zum Auto etablieren können."

Flixbus war 2013 nach der Liberalisierung des deutschen Fernbusmarkts gestartet und expandiert derzeit auch in Deutschland und Europa kräftig. Im vergangenen Jahr transportierten die grünen Busse nach Angaben des Unternehmens etwa 40 Millionen Passagiere. Mit dem Flixtrain macht das Unternehmen hierzulande mittlerweile auch der Deutschen Bahn Konkurrenz.

Die Greyhound Lines sind der größte Fernbusanbieter in den USA, auch wenn sie zuletzt von kleineren Anbietern herausgefordert wurden. Das Unternehmen gibt es bereits seit 1914 und da die Busse immer wieder auch in Filmen und TV-Shows auftauchen, ist die Marke weltweit bekannt. Pro Jahr transportiert Greyhound nach eigenen Angaben etwa 18 Millionen Menschen.


0 Kommentare