16.05.2018, 02:05 Uhr

Sofia (AFP) EU-Gipfel steckt Kurs nach Trumps Entscheidungen zu Iran und Strafzöllen ab

EU-Ratspräsident Donald Tusk. Quelle: AFP/Archiv/ELVIS BARUKCIC (Foto: AFP/Archiv/ELVIS BARUKCIC)EU-Ratspräsident Donald Tusk. Quelle: AFP/Archiv/ELVIS BARUKCIC (Foto: AFP/Archiv/ELVIS BARUKCIC)

Die EU-Staats- und Regierungschefs stecken am Mittwoch ihren Kurs nach dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Kollegen aus den anderen EU-Mitgliedstaaten kommen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zu einem Abendessen zusammen (19.30 Uhr Ortszeit, 18.30 Uhr MESZ). Zentrales Thema sind dort auch die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium, von denen die EU vorläufig bis Anfang Juni ausgenommen ist.

Die EU-Staats- und Regierungschefs stecken am Mittwoch ihren Kurs nach dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Kollegen aus den anderen EU-Mitgliedstaaten kommen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zu einem Abendessen zusammen (19.30 Uhr Ortszeit, 18.30 Uhr MESZ). Zentrales Thema sind dort auch die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium, von denen die EU vorläufig bis Anfang Juni ausgenommen ist.

Kurzfristig auf die Tagesordnung gesetzt wurden auch die blutigen Palästinenserproteste im Gazastreifen. Weiteres Thema ist die Förderung von Digitalisierung und Innovation in der EU. Am Donnerstag tagen die Staats- und Regierungschefs dann mit ihren Kollegen aus den sechs Ländern des westlichen Balkans, von denen Albanien, Mazedonien, Montenegro und Serbien bereits EU-Beitrittskandidaten sind.


0 Kommentare