15.05.2018, 23:53 Uhr

Seoul (AFP) USA wollen an Militärübung mit Südkorea festhalten

Pjöngjang stellt historisches Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump infrage. Quelle: KCNA VIA KNS/AFP/Archiv/-, SAUL LOEB (Foto: KCNA VIA KNS/AFP/Archiv/-, SAUL LOEB)Pjöngjang stellt historisches Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump infrage. Quelle: KCNA VIA KNS/AFP/Archiv/-, SAUL LOEB (Foto: KCNA VIA KNS/AFP/Archiv/-, SAUL LOEB)

US-Regierung weist Vorwurf der Provokation zurück

Die USA wollen trotz Berichten, wonach Nordkorea mit der Absage des Gipfeltreffens zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump gedroht hat, an Militärübungen auf der koreanischen Halbinsel festhalten. Die gemeinsamen Übungen mit Südkorea seien "nicht provokativ", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, am Dienstag vor Journalisten. Die Übungen würden fortgesetzt.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap hatte zuvor berichtet, Pjöngjang stelle den für den 12. Juni geplanten Gipfel Kims mit Trump wegen der derzeitigen Militärübungen in Frage. Yonhap berief sich auf die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA, wonach Pjöngjang das Manöver als "Provokation" wertete.

Nauert sagte, Kim habe zuvor erklärt, er verstehe die Bedeutung der Militärübungen für die USA. Das Pentagon erklärte, die Übungen seien "defensiver Natur" und erhöhten die Fähigkeit des Bündnisses zwischen Südkorea und den USA, Südkorea zu verteidigen.

Die alljährlich stattfinden Militärübungen "Max Thunder" laufen in diesem Jahr vom 14. bis 25. Mai.


0 Kommentare