15.05.2018, 12:42 Uhr

Berlin (AFP) Russland erlaubt ARD-Journalist Seppelt nun doch Einreise zur WM

Seppelt hatte russischen Dopingskandal aufgedeckt. Quelle: AFP/Archiv/FABRICE COFFRINI (Foto: AFP/Archiv/FABRICE COFFRINI)Seppelt hatte russischen Dopingskandal aufgedeckt. Quelle: AFP/Archiv/FABRICE COFFRINI (Foto: AFP/Archiv/FABRICE COFFRINI)

Außenminister Maas spricht von "Zwischenerfolg"

Russland hat dem ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt nun doch die Einreise zur Fußballweltmeisterschaft erlaubt. Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter, die "russische Seite hat uns soeben mitgeteilt, dass Hajo Seppelt zumindest zur WM einreisen kann". Die russischen Behörden hatten dem Journalisten, der die skandalöse Doping-Praxis im russischen Olympia-Sport enthüllte, zuvor das bereits ausgestellte Visum für die Einreise zur Fußball-WM entzogen.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte, die Angelegenheit werde nun noch einmal genau überprüft. "Wir haben uns entschieden, das jetzt nochmal genau zu verifizieren", sagte sie. Es müsse unter anderem geschaut werden, "wie dieses Visum denn dann gestaltet wäre und welche genaue Ausgestaltung die Lösung dieses Vorgangs hat".

Nach dem Entzug des WM-Visums hatte die Bundesregierung Moskau am Montag aufgerufen, die "aus unserer Sicht falsche Entscheidung" zurückzunehmen und Seppelt die Einreise doch noch zu ermöglichen. Maas sprach am Dienstag auf Twitter von einem "Zwischenerfolg" und erklärte, die Bundesregierung setze sich "weiter für freie Berichterstattung ein".

Seppelts Film "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" hatte die Aufdeckung des russischen Dopingskandals bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi zur Folge. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni.


0 Kommentare