15.05.2018, 02:07 Uhr

München (AFP) Verteidiger von Ralf Wohlleben sollen Plädoyer in NSU-Prozess beginnen

Ralf Wohlleben (rechts). Quelle: POOL/AFP/Archiv/Michaela Rehle (Foto: POOL/AFP/Archiv/Michaela Rehle)Ralf Wohlleben (rechts). Quelle: POOL/AFP/Archiv/Michaela Rehle (Foto: POOL/AFP/Archiv/Michaela Rehle)

Im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München soll am Dienstag (09.30 Uhr) die Verteidigung des Angeklagten Ralf Wohlleben ihr Plädoyer beginnen. Der frühere NPD-Funktionär ist als mutmaßlicher NSU-Helfer unter anderem wegen Beihilfe zum mehrfachen Mord angeklagt. Die Bundesanwaltschaft fordert für ihn zwölf Jahre Haft. Neben der Hauptangeklagten Beate Zschäpe ist Wohlleben in dem Verfahren der einzige Beschuldigte, der seit November 2011 ununterbrochen in Untersuchungshaft sitzt.

Im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München soll am Dienstag (09.30 Uhr) die Verteidigung des Angeklagten Ralf Wohlleben ihr Plädoyer beginnen. Der frühere NPD-Funktionär ist als mutmaßlicher NSU-Helfer unter anderem wegen Beihilfe zum mehrfachen Mord angeklagt. Die Bundesanwaltschaft fordert für ihn zwölf Jahre Haft. Neben der Hauptangeklagten Beate Zschäpe ist Wohlleben in dem Verfahren der einzige Beschuldigte, der seit November 2011 ununterbrochen in Untersuchungshaft sitzt.

Damals war die rechtsextrem motivierte Gewaltserie mit zehn Toten nach dem mutmaßlichen Suizid der NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos bekannt geworden. Wohllebens Verteidiger plädieren als letzte Vertreter der angeklagten vier mutmaßlichen NSU-Helfer. Nach ihnen werden noch die drei ursprünglichen Verteidiger Zschäpes ihr Plädoyer halten.


0 Kommentare