05.05.2018, 02:05 Uhr

Sofia (AFP) EU-Verteidigungsminister beraten über Rüstungsprojekte und Kriseneinsätze

Verteidigungsministerin von der Leyen. Quelle: AFP/Tobias SCHWARZ (Foto: AFP/Tobias SCHWARZ)Verteidigungsministerin von der Leyen. Quelle: AFP/Tobias SCHWARZ (Foto: AFP/Tobias SCHWARZ)

Die EU-Verteidigungsminister beraten am Samstag über den weiteren Ausbau der Militärzusammenarbeit in Europa (07.30 Uhr MESZ). Schwerpunkte des Treffens in der bulgarischen Hauptstadt Sofia sind gemeinsame Verteidigungs- und Rüstungsprojekte sowie die Zukunft der EU-Kriseneinsätze im Ausland. Darüber hinaus beraten die Minister über einen Aktionsplan der EU-Kommission, der Hindernisse für die Verlegung von Truppen und Material in Europa abbauen soll.

Die EU-Verteidigungsminister beraten am Samstag über den weiteren Ausbau der Militärzusammenarbeit in Europa (07.30 Uhr MESZ). Schwerpunkte des Treffens in der bulgarischen Hauptstadt Sofia sind gemeinsame Verteidigungs- und Rüstungsprojekte sowie die Zukunft der EU-Kriseneinsätze im Ausland. Darüber hinaus beraten die Minister über einen Aktionsplan der EU-Kommission, der Hindernisse für die Verlegung von Truppen und Material in Europa abbauen soll.

In ihrem Haushaltsvorschlag für den nächsten EU-Finanzrahmen von 2021 bis 2027 hatte die EU-Kommission hierfür am Mittwoch Mittel von 6,5 Milliarden Euro vorgeschlagen. Zudem soll ein Europäischer Verteidigungsfonds Forschung und Entwicklung im Rüstungsbereich in dem Sieben-Jahreszeitraum mit 13 Milliarden Euro fördern. Beschlüsse werden bei dem informellen Ministertreffen nicht erwartet.


0 Kommentare