02.05.2018, 06:33 Uhr

Paris (AFP) Nach schweren Krawallen in Paris mehr als hundert Menschen in Polizeigewahrsam

In Paris gab es die schwersten Krawalle seit Monaten. Quelle: AFP/ALAIN JOCARD (Foto: AFP/ALAIN JOCARD)In Paris gab es die schwersten Krawalle seit Monaten. Quelle: AFP/ALAIN JOCARD (Foto: AFP/ALAIN JOCARD)

Vermummte Demonstranten zündeten zahlreiche Autos und McDonald's-Filiale an

Nach den schweren Ausschreitungen in Paris sind 109 Menschen in Gewahrsam genommen worden. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Am Abend des Maifeiertags war es in der französischen Hauptstadt bei einer Kundgebung von mehr als tausend vermummten Demonstranten zu schweren Ausschreitungen gekommen. Sie steckten eine McDonald's-Filiale in Brand und zündeten zahlreiche Autos an.

Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um sie auseinanderzutreiben. Bei drei der Festgenommenen wurden nach Polizeiangaben illegale Waffen entdeckt.

An den Mai-Demonstrationen der Gewerkschaften hatten sich zuvor zehntausende Menschen beteiligt. Dabei blieb es weitgehend friedlich. Die Kundgebungen fanden vor dem Hintergrund einer Streikwelle im Öffentlichen Dienst statt.


0 Kommentare