01.05.2018, 14:35 Uhr

Nürnberg (AFP) Gewerkschaften machen am Tag der Arbeit gegen Tarifflucht mobil

Kundgebung in Nürnberg. Quelle: dpa/AFP/Nicolas Armer (Foto: dpa/AFP/Nicolas Armer)Kundgebung in Nürnberg. Quelle: dpa/AFP/Nicolas Armer (Foto: dpa/AFP/Nicolas Armer)

DGB drängt Regierung zur Umsetzung ihrer Vorhaben

Die Gewerkschaften haben am Tag der Arbeit gegen die Tarifflucht mobil gemacht. Nur noch jeder zweite Beschäftigte genieße den Schutz eines Tarifvertrags, kritisierte DGB-Chef Reiner Hoffmann bei der zentralen DGB-Kundgebung am Dienstag in Nürnberg. An den bundesweit 500 Veranstaltungen zum 1. Mai nahmen nach DGB-Angaben 340.000 Menschen teil - und damit 20.000 weniger als im Vorjahr.

Immer mehr Arbeitgeber wollten sich aus dem "Tarifvertrag davonschleichen", sagte Hoffmann in Nürnberg. "Da sagen wir Nein." Die Bundesregierung müsse gesetzlich dafür sorgen, dass Tarifverträge weiter gelten, wenn Unternehmen aus der Tarifbindung ausscheren, um Löhne zu drücken. Die Absichtserklärung für eine bessere Tarifbindung im Koalitionsvertrag reiche nicht aus. "Wir werden nicht zulassen, dass es bei Lippenbekenntnissen bleibt."

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske beklagte, es gebe "einen Trend der Erosion von Tarifbindung". Immer mehr Unternehmen, wie etwa der US-Konzern Amazon, betrieben eine schamlose Politik des Lohndumpings, sagte der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft. "Dieser Trend der Lohndrückerei muss beendet werden."

Mit Blick auf die Vorhaben der Regierung sagte Hoffmann, die Pläne zum Rückkehrrecht in Vollzeit, die paritätische Finanzierung der Krankenkassen, die Stabilisierung der Rente und die Allgemeinverbindlichkeit der Pflege-Tarifverträge müssten "Punkt für Punkt vollständig umgesetzt werden - gerne auch mit einem Zacken mehr".

Die schwarz-rote Bundesregierung will die meisten der im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhaben bald umsetzen, doch insbesondere gegen das geplante Recht auf befristete Teilzeit regt sich Widerstand bei den Arbeitgebern.

Die angestrebte Vollbeschäftigung sei seit langem Ziel des DGB - aber nur zu guten Arbeitsbedingungen, sagte Hoffmann. "Es darf nicht darum gehen, dass Menschen irgendeine Arbeit machen, sondern es muss Beschäftigung mit guten und sicheren Arbeitsbedingungen sein."

Die IG Metall rief die Unternehmen auf, angesichts der Digitalisierung der Arbeitswelt mehr für die Weiterbildung der Beschäftigten zu tun. Mehr Geld und Zeit für Qualifizierung seien notwendig, um für digitale Arbeitsformen und Geschäftsfelder gerüstet zu sein, sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann bei einer Mai-Kundgebung am Dienstag in Kassel. Er forderte, dass Betriebsräte ein Initiativrecht für betriebliche Weiterbildung bekommen, mit dem sie verbindliche Maßnahmen einfordern können.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach warnte vor gesundheitlichen Folgen unregelmäßiger Arbeitszeiten. "Immer öfter schwappt die Arbeit in den Feierabend, ins Wochenende, in den Urlaub", sagte sie bei der Mai-Kundgebung in Münster. "Mit der Gesundheit der Beschäftigten treibt man kein Schindluder und macht keine Experimente."

Die IG Bau erklärte, die sozialen Probleme wie Wohnungsnot oder Armutsrenten müssten gelöst werden, um die AfD und andere Rechtspopulisten zurückzudrängen. "Die Probleme brennen den Menschen auf den Nägeln", sagte IG-Bau-Vize Harald Schaum in Stuttgart.

Die Linke warf der Bundesregierung Untätigkeit bei Arbeitnehmerrechten vor. "Die Große Koalition ändert nichts an Niedriglöhnen und Tarifflucht", erklärte Parteichef Bernd Riexinger. Ebenso wie die Linke forderte auch Juso-Chef Kevin Kühnert die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro. Eine solche Anhebung sei erforderlich, um den Mindestlohn "armutssicher" zu machen, sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".


0 Kommentare