25.04.2018, 02:04 Uhr

Berlin (AFP) Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" nach antisemitischem Angriff

Junge mit Kippa. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Daniel Bockwoldt (Foto: dpa/AFP/Archiv/Daniel Bockwoldt)Junge mit Kippa. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Daniel Bockwoldt (Foto: dpa/AFP/Archiv/Daniel Bockwoldt)

Unter dem Motto "Berlin trägt Kippa" hat die Jüdische Gemeinde in Berlin für Mittwoch (18.00 Uhr) zu einer Kundgebung gegen Antisemitismus aufgerufen. Die Veranstaltung wird von zahlreichen Politikern, Parteien und Organisationen unterstützt. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) wird sprechen.

Unter dem Motto "Berlin trägt Kippa" hat die Jüdische Gemeinde in Berlin für Mittwoch (18.00 Uhr) zu einer Kundgebung gegen Antisemitismus aufgerufen. Die Veranstaltung wird von zahlreichen Politikern, Parteien und Organisationen unterstützt. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) wird sprechen.

Die Solidaritätsdemonstration vor dem Gemeindehaus in der Fasanenstraße ist eine Reaktion auf einen antisemitischen Übergriff aus der vorigen Woche. Dabei wurden zwei junge Männer mit Kippas beleidigt, ein Opfer wurde mit einem Gürtel geschlagen. Bereits am Mittwochvormittag findet in Erfurt in Thüringen die Solidaritätskundgebung "Thüringen trägt Kippa" statt. Daran nimmt auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) teil.


0 Kommentare