23.04.2018, 12:36 Uhr

Essen (AFP) Nach Fund von Frauenleiche in Rhein-Herne-Kanal Verdacht auf Gewalttat bestätigt

Blaulicht der Polizei. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Carsten Rehder (Foto: dpa/AFP/Archiv/Carsten Rehder)Blaulicht der Polizei. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Carsten Rehder (Foto: dpa/AFP/Archiv/Carsten Rehder)

Verschnürtes Paket mit Leichnam womöglich nahe Auffindeort in Wasser gelegt

Nach dem Fund einer verpackten Frauenleiche im Rhein-Herne-Kanal hat sich der Verdacht auf ein Gewaltverbrechen bestätigt. Laut Obduktionsbericht fiel die vermutlich 35 bis 45 Jahre alte Tote einem Kapitaldelikt zum Opfer, wie die Staatsanwaltschaft Duisburg und die Polizei Essen am Montag mitteilten. Die Getötete konnte demnach zunächst noch nicht identifiziert werden.

Eine Kanufahrerin hatte das verschnürte Paket am späten Sonntagvormittag auf der Wasserstraße in Oberhausen entdeckt und die Polizei alarmiert. Die Leiche wurde mit Hilfe der Wasserschutzpolizei aus dem Rhein-Herne-Kanal geborgen und noch am Sonntag zur Rechtsmedizin gebracht, wo sie am Montag untersucht wurde.

Die Ermittler suchen nun dringend Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Umfeld des Auffindeorts machten - denn da der Rhein-Herne-Kanal ein stehendes Gewässer ist, gelangte der Leichnam womöglich auch an dieser Stelle ins Wasser. Den Behörden zufolge könnten möglicherweise Augenzeugen in der Nähe des Kanals Verdächtige gesehen haben, vielleicht sogar mit einem verschnürten Paket.


0 Kommentare