17.04.2018, 19:22 Uhr

Potsdam (AFP) Entwurf: Untere Lohngruppen bei Bund und Kommunen mit geringem Plus

Tarifverhandlungen in Potsdam. Quelle: dpa/AFP/Bernd Settnik (Foto: dpa/AFP/Bernd Settnik)Tarifverhandlungen in Potsdam. Quelle: dpa/AFP/Bernd Settnik (Foto: dpa/AFP/Bernd Settnik)

Kompromisspapier hängt auch nach mehrstündigen Beratungen in Gremien fest

Bei Bund und Kommunen könnten Geringverdiener deutlich kleinere Lohnzuschläge erhalten, als von den Gewerkschaften Verdi und Beamtenbund gefordert. Statt monatlich mindestens 200 Euro mehr solle es nur eine Einmalzahlung von 250 Euro geben, hieß es am Dienstag aus Teilnehmerkreisen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst in Potsdam. Der Tarifvertragsentwurf hatte am Abend auch nach vierstündigen Gremienberatungen bei Verdi noch keine Zustimmung gefunden.

Der Einmalbetrag soll nur bis zur Entgeltgruppe sechs gewährt werden, was einem monatlichen Tabellenentgelt von derzeit etwa bis zu 3000 Euro entspricht. Alle Angestellten von Bund und Kommunen sollen in drei Schritten rückwirkend zum März knapp 3,2, zum April 2019 knapp 3,1 sowie zum März 2020 in der dritten Stufe knapp 1,1 Prozent Lohnzuschlag erhalten.

Da die Entgeltstufen reformiert werden sollen, sind die bisher geltende und die im Fall eines Tarifabschlusses neue Tabelle nicht direkt miteinander vergleichbar.

Der Entwurf sieht vor, dass der Tarifvertrag rückwirkend ab März 30 Monate laufen soll. Verdi und der dbb Beamtenbund fordern sechs Prozent für die Laufzeit von einem Jahr, monatlich jedoch mindestens 200 Euro mehr.

Die Verdi-Bundestarifkommission will voraussichtlich bis zum späten Abend über das Papier beraten. Sie entscheidet darüber, ob sie eine Annahme, Nachverhandlungen oder aber empfiehlt, die dritte Tarifrunde für gescheitert zu erklären.

Nach Teilnehmerangaben kam auch im Beratungsgremium der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) bislang keine Zustimmung zum Entwurf für den Tarifvertrag zustande. Der Beamtenbund dbb äußerte sich zunächst nicht zu seinem Abstimmungsverhalten.


0 Kommentare