08.04.2018, 22:49 Uhr

Damaskus (AFP) Syrische Staatsmedien: Letzte Rebellen verlassen Duma in Ost-Ghuta

Duma in Ost-Ghuta. Quelle: AFP/STRINGER (Foto: AFP/STRINGER)Duma in Ost-Ghuta. Quelle: AFP/STRINGER (Foto: AFP/STRINGER)

Nach Einigung auf Evakuierung der Stadt

In der letzten noch von der Opposition kontrollierten Stadt in der syrischen Region Ost-Ghuta bei Damaskus hat am Sonntag staatlichen Medienberichten zufolge der Abzug der letzten noch dort verbliebenen Rebellen und Zivilisten begonnen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, zwei Busse mit Anhängern der Rebellengruppe Dschaisch al-Islam und ihren Familien hätten die Stadt Duma verlassen. Sie sollten demnach in Richtung Norden in von der Opposition kontrolliertes Gebiet fahren.

Zuvor hatte es laut Berichten der Staatsmedien eine entsprechende Einigung der syrischen Regierung mit Dschaisch al-Islam auf eine Evakuierung von Duma gegeben. Sämtliche verbliebenen Rebellenkämpfer sollten die vor den Toren von Damaskus gelegene Stadt binnen 48 Stunden verlassen.

Der Abzug der Rebellen und ihrer Angehörigen erfolgte nach Vorwürfen, wonach die syrischen Regierungstruppen einen Chemiewaffenangriff auf Duma verübt haben sollen. Nach Angaben syrischer Rettungskräfte wurden bei dem Angriff mit giftigem Chlorgas am Samstagabend fast 50 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt.


0 Kommentare