04.04.2018, 02:03 Uhr

Ankara (AFP) Staatschefs von Russland, der Türkei und dem Iran beraten über Syrien-Konflikt

Spuren des Kriegs in Ost-Ghuta. Quelle: AFP/LOUAI BESHARA (Foto: AFP/LOUAI BESHARA)Spuren des Kriegs in Ost-Ghuta. Quelle: AFP/LOUAI BESHARA (Foto: AFP/LOUAI BESHARA)

Die Staatschefs von Russland, der Türkei und dem Iran beraten am Mittwoch in der türkischen Hauptstadt Ankara über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien. Der russische Staatschef Wladimir Putin war bereits am Dienstag angereist, um Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu führen. Nun stößt noch der iranische Präsident Hassan Ruhani dazu.

Die Staatschefs von Russland, der Türkei und dem Iran beraten am Mittwoch in der türkischen Hauptstadt Ankara über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien. Der russische Staatschef Wladimir Putin war bereits am Dienstag angereist, um Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu führen. Nun stößt noch der iranische Präsident Hassan Ruhani dazu.

Die drei Staaten zählen zu den wichtigsten ausländischen Akteuren in Syrien. Allerdings verfolgen sie unterschiedliche Ziele. Ankara unterstützt Rebellen, Moskau und Teheran den syrischen Machthaber Baschar al-Assad. Zusammen mit dem Iran hatten die Türkei und Russland vergangenes Jahr Verhandlungen zur Beendigung des Bürgerkriegs initiiert.


0 Kommentare