28.03.2018, 06:47 Uhr

Nürnberg (AFP) Konsumlaune der Verbraucher wieder verbessert

Konsumlaune der Verbraucher wieder verbessert . Quelle: dpa/AFP/Frank Rumpenhorst (Foto: dpa/AFP/Frank Rumpenhorst)Konsumlaune der Verbraucher wieder verbessert . Quelle: dpa/AFP/Frank Rumpenhorst (Foto: dpa/AFP/Frank Rumpenhorst)

Dämpfer im Februar laut GfK-Forschern nur "kleine Delle"

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich im März nach einem leichten Dämpfer im Vormonat wieder aufgehellt. Vor allem die Neigung der Konsumenten zu größeren Anschaffungen legte zu, wie die Marktforscher der GfK am Mittwoch in Nürnberg erklärten. Aber auch die Konjunktur- und die Einkommenserwartung der Verbraucher stiegen. Für den April rechnet die GfK nun mit einem Anstieg des Konsumklimas um 0,1 Zähler auf 10,9 Punkte.

Offenbar habe es sich bei der Stimmungsabschwächung im Februar "nur um eine kleine Delle" gehandelt, erklärte die GfK. Damals hatten die Marktforscher erklärt, womöglich hätten die Turbulenzen um die Regierungsbildung die Konsumenten etwas verunsichert.

Im März habe die Entscheidung der SPD-Mitglieder, in eine große Koalition einzutreten, die Stimmung allerdings "nicht signifikant beeinflusst", erklärten die Marktforscher nun. Dies habe eine getrennte Auswertung der Daten für den Zeitraum vor und nach der Bekanntgabe des Ergebnisses Anfang des Monats gezeigt.

Für ihre repräsentativen Studien zum Konsumklima führen die Marktforscher monatlich rund 2000 Interviews mit Verbrauchern. Die Verbraucherstimmung ist nicht zuletzt deshalb bedeutsam, weil der private Konsum ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist.

Insgesamt sei der Optimismus der Konsumenten nach wie vor sehr ausgeprägt, erklärten die Marktforscher am Mittwoch. "Auch die Kauflaune ist weiterhin hoch."

Die Verbraucher sind nach Einschätzung der GfK der Ansicht, dass der Konjunkturmotor auch in den kommenden Monaten rund läuft. Grund dafür sei vor allem die "exzellente Verfassung des Arbeitsmarktes".

So erwarteten die Verbraucher weiterhin "eine überaus solide Einkommensentwicklung", erklärte die GfK. Die größten Zugewinne bei den einzelnen Stimmungsindikatoren wurden im März bei der Anschaffungsneigung verzeichnet. Die exzellente Beschäftigungslage lasse derzeit "wenig Angst vor Jobverlust aufkommen". Dies erhöhe die Planungssicherheit der Verbraucher, die vor allem bei größeren Anschaffungen wichtig sei.


0 Kommentare