25.03.2018, 22:40 Uhr

Moskau (AFP) Mindestens 37 Tote bei Brand in sibirischem Einkaufszentrum

Dichter Ruach erschwerte die Arbeit der Retter. Quelle: RUSSIAN EMERGENCY SITUATIONS MINISTRY/AFP/HO (Foto: RUSSIAN EMERGENCY SITUATIONS MINISTRY/AFP/HO)Dichter Ruach erschwerte die Arbeit der Retter. Quelle: RUSSIAN EMERGENCY SITUATIONS MINISTRY/AFP/HO (Foto: RUSSIAN EMERGENCY SITUATIONS MINISTRY/AFP/HO)

Dutzende Menschen noch vermisst - Feuer soll in Kinosaal ausgebrochen sein

Bei einem Brand in einem Einkaufszentrum der westsibirischen Stadt Kemerowo sind mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen, Dutzende weitere wurden am Sonntagabend offenbar noch vermisst. Ersten Ermittlungen zufolge brach das Feuer um 13.00 Uhr MESZ in einem Kinosaal in der obersten Etage aus und erfasste mehr als tausend Quadratmeter des dreistöckigen Komplexes. Unter den Opfern sollen auch Kinder sein.

Wieviele Menschen sich in dem Einkaufszentrum aufhielten, war zunächst unklar, doch war es an dem Sonntagmittag gut besucht. Laut den Rettungsdiensten wurden 120 Menschen in Sicherheit gebracht. Das russische Ermittlungskomitee ging Berichten über mindestens 35 Vermissten nach.

Das im Zentrum von Kemerowo gelegene Einkaufszentrum beherbergt neben den Geschäften ein Multiplex-Kino, eine Bowlingbahn, eine Sauna und Restaurants.

Über zwei Kinosälen sei das Dach eingestürzt, berichtete das Ermittlungskomitee laut der Nachrichtenagentur Tass. Dichter Rauch erschwerte demnach die Arbeit der rund 300 Feuerwehrleute und Rettungskräfte. Erst nach rund sechseinhalb Stunden war der Brand wieder unter Kontrolle.

Unklar war zunächst, was das Feuer auslöste. Die Behörden leiteten Ermittlungen wegen "Verletzung der Sicherheitsbestimmungen" ein. Katastrophenschutzminister Wladimir Putschkow reiste inzwischen in die westsibirische Industriestadt, um sich persönlich ein Bild von der Lage zu machen, wie Ria Nowosti berichtete.


0 Kommentare