19.03.2018, 03:26 Uhr

Brüssel (AFP) EU-Außenminister beraten über Konsequenzen aus Giftanschlag in Großbritannien

Ermittler am Grab von Skripals Ehefrau. Quelle: AFP/Daniel LEAL-OLIVAS (Foto: AFP/Daniel LEAL-OLIVAS)Ermittler am Grab von Skripals Ehefrau. Quelle: AFP/Daniel LEAL-OLIVAS (Foto: AFP/Daniel LEAL-OLIVAS)

Die EU-Außenminister befassen sich am Montag mit dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien (09.00 Uhr). Der britische Außenminister Boris Johnson wird bei dem Treffen in Brüssel seine Kollegen über den Stand der Ermittlungen zu dem Mordanschlag informieren, für den London Russland verantwortlich macht. Erwartet wird eine Erklärung der Außenminister, in der sie den Anschlag verurteilen und Großbritannien ihre Solidarität zusichern.

Die EU-Außenminister befassen sich am Montag mit dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien (09.00 Uhr). Der britische Außenminister Boris Johnson wird bei dem Treffen in Brüssel seine Kollegen über den Stand der Ermittlungen zu dem Mordanschlag informieren, für den London Russland verantwortlich macht. Erwartet wird eine Erklärung der Außenminister, in der sie den Anschlag verurteilen und Großbritannien ihre Solidarität zusichern.

Weitere Themen sind die Lage in der Ukraine, in Syrien und auf der koreanischen Halbinsel. Wichtiges Thema ist auch das Atomabkommen mit dem Iran, das US-Präsident Donald Trump ablehnt. Er hat eine Frist bis zum 12. Mai gesetzt, um von ihm kritisierte Defizite an dem Abkommen zu beseitigen. Die Europäer wollen dabei verhindern, dass das aus ihrer Sicht gut funktionierende Atomabkommen mit anderen Streitfragen wie dem Raketenprogramm Teherans und der Rolle Irans in der Nahost-Region verknüpft wird.


0 Kommentare