18.03.2018, 23:11 Uhr

Berlin (AFP) Gabriel schließt Lobbyisten-Job aus

Gabriel (l.) bei der Amtsübergabe im Auswärtigen Amt. Quelle: AFP/John MACDOUGALL (Foto: AFP/John MACDOUGALL)Gabriel (l.) bei der Amtsübergabe im Auswärtigen Amt. Quelle: AFP/John MACDOUGALL (Foto: AFP/John MACDOUGALL)

Ex-Außenminister will künftige Rednerhonorare spenden

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel schließt eine künftige Arbeit als Lobbyist aus. "Man soll nicht an Türen klopfen, hinter denen man selbst mal gesessen hat", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe). Zugleich kündigte der SPD-Politiker an, künftige Rednerhonorare als Bundestagsabgeordneter für wohltätige Zwecke zu spenden. Alle Einnahmen werde er an soziale Stiftungen weiterreichen, sagte Gabriel der Zeitung.

Der 58-Jährige war gegen seinen Willen aus dem Außenministerium ausgeschieden, seine Partei entschied sich für Heiko Maas im Auswärtigen Amt. Darüber, dass Gabriel dem neuen Kabinett der großen Koalition nicht mehr angehören würde, war lange spekuliert worden. Er hatte nicht zuletzt wegen seiner Kritik an dem später zurückgetretenen Ex-Parteichef Martin Schulz Unmut aus den eigenen Reihen auf sich gezogen.


0 Kommentare