17.03.2018, 01:30 Uhr

London (AFP) May will Tories mit Rede hinter sich versammeln

May bei Besuch in Salisbury am Donnerstag. Quelle: POOL/AFP/Archiv/TOBY MELVILLE (Foto: POOL/AFP/Archiv/TOBY MELVILLE)May bei Besuch in Salisbury am Donnerstag. Quelle: POOL/AFP/Archiv/TOBY MELVILLE (Foto: POOL/AFP/Archiv/TOBY MELVILLE)

Auftritt der britischen Premierministerin vor Mitgliedern ihrer Partei

Inmitten der Brexit-Verhandlungen und der Krise um den Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal will die britische Premierministerin Theresa May am Samstag mit einer Rede ihre konservative Partei hinter sich versammeln. Laut vorab veröffentlichten Redeauszügen will sie bei ihrem Auftritt beim Frühjahrsforum der Tories in London das Augenmerk auch auf die Sozialpolitik legen.

Nötig sei "eine verstärkte Anstrengung", um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Verwaltung staatlicher Institutionen wie dem Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) zu stärken, heißt es in dem Redetext. Einige Menschen fragten sich, "ob wir uns genug um unseren NHS und die Schulen kümmern". Es bestünden in der Öffentlichkeit Zweifel, ob "wir die Leute, die dort arbeiten, wirklich respektieren. Und die Leute verstehen, die sich auf sie verlassen".

Sie kenne die Antwort, heißt es in Mays Redetext. "Jeder in dieser Partei sorgt sich zutiefst um unseren öffentlichen Dienst."

May dürfte vor den Tory-Mitgliedern mit gestärktem Selbstbewusstsein auftreten. Ihr Umgang mit der Skripal-Affäre hat ihr Respekt verschafft. Der ehemalige russische Doppelagent und seine Tochter waren am 4. März in der südenglischen Stadt Salisbury vergiftet worden, beide schweben weiterhin in Lebensgefahr.

May hatte daher am Mittwoch Sanktionen gegen Russland verhängt: Sie legte die bilateralen Kontakte zu Moskau auf Eis und ordnete die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten aus Großbritannien an. Eine weitere große Herausforderung für May sind weiterhin die Brexit-Verhandlungen mit der EU.

Laut einer Umfrage des Instituts YouGov, die die Zeitung "The Times" am Freitag veröffentlichte, unterstützen derzeit 42 Prozent der britischen Bürger die Tories und 39 Prozent die oppositionelle Labour-Partei. 53 Prozent der Befragten erklärten demnach, dass May gut auf den Giftanschlag reagiert habe, 23 Prozent bewerteten ihre Reaktion negativ. Bei den von May ergriffenen Vergeltungsmaßnahmen lag die Zustimmungsrate sogar bei 60 Prozent, 14 Prozent der Befragten übten Kritik.


0 Kommentare