08.03.2018, 09:13 Uhr

Hammurije (AFP) Aktivisten: 60 Menschen klagen nach Luftangriffen in Ost-Ghuta über Atemnot

Ein Junge wird in einer Klinik in Ost-Ghita behandelt. Quelle: AFP/AMER ALMOHIBANY (Foto: AFP/AMER ALMOHIBANY)Ein Junge wird in einer Klinik in Ost-Ghita behandelt. Quelle: AFP/AMER ALMOHIBANY (Foto: AFP/AMER ALMOHIBANY)

Ärzte vermuten Einsatz von Giftgas

Nach Luftangriffen auf die syrische Rebellenhochburg Ost-Ghuta haben dutzende Menschen nach Angaben von Aktivisten über Atembeschwerden geklagt, die von Giftgas herrühren könnten. Mindestens 60 Patienten seien am Mittwochabend in Krankenhäuser eingeliefert worden, meldete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach wurden die Ortschaften Sabka und Hammurije mit Raketen und Fassbomben attackiert.

Nach Angaben der Hilfsorganisation Syrian American Medical Society (Sams) wiesen die Verletzten Symptome wie schwere Atemnot und gerötete Augen auf, die auf Angriffe mit giftigem Chlorgas hindeuteten. Die Hilfsorganisation berief sich auf Aussagen von Ärzten in einer Klinik in Ost-Ghuta, in der 29 Betroffene behandelt wurden.

Ein AFP-Korrespondent in Hammurije sah dutzende Menschen, die nach den Luftangriffen auf die Straße strömten, um frische Luft zu atmen. Eltern zogen ihre hustenden Kinder aus und wuschen sie mit Wasser ab, um mögliche Rückstände von Giftgas zu entfernen.

Aktivisten beschuldigen die Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad immer wieder, im Kampf gegen Rebellen Giftgas einzusetzen. Die Regierung hat dies wiederholt bestritten. Die Beobachtungsstelle berichtete in den vergangenen beiden Wochen zweimal über Fälle von Atemnot nach Luftangriffen in Ost-Ghuta. Die in Großbritannien ansässige Organisation bezieht ihre Informationen von Aktivisten vor Ort; für Medien sind die Angaben kaum zu überprüfen.

Die syrische Regierung hatte Mitte Februar mit Unterstützung Russlands eine Offensive auf die Rebellen-Enklave östlich von Damaskus gestartet. Inzwischen eroberten die Regierungstruppen nach Angaben der Beobachtungsstelle mehr als die Hälfte von Ost-Ghuta zurück. Demnach wurden seit Beginn der Offensive fast 900 Zivilisten getötet.


0 Kommentare