05.03.2018, 09:07 Uhr

Hamburg (AFP) Gefrierender Regen sorgt für Unfälle und Verkehrsbehinderungen im Norden

Unfall auf Autobahn 10 in Brandenburg. Quelle: dpa/AFP/Julian Stähle (Foto: dpa/AFP/Julian Stähle)Unfall auf Autobahn 10 in Brandenburg. Quelle: dpa/AFP/Julian Stähle (Foto: dpa/AFP/Julian Stähle)

Rettungsdienst in Hamburg muss zahlreiche gestürzte Menschen versorgen

Gefrierender Regen hat in der Nacht zum Montag in Nord- und Ostdeutschland zu Unfällen und Verkehrsbehinderungen geführt. Die Hamburger Feuerwehr meldete in den Morgenstunden 89 wetterbedingte Einsätze des Rettungsdiensts, vor allem wegen Stürzen von Radfahrern und Fußgängern auf glatten Straßen und Gehwegen. Diese erlitten demnach Knochenbrüche, Platzwunden und Prellungen.

Schwerere Verkehrsunfälle gab es nach Angaben der Feuerwehr in der Hansestadt zunächst allerdings nicht. Dem Deutschen Wetterdienst zufolge galt am Montagmorgen nur noch im Nordosten Schleswig-Holsteins eine Unwetterwarnung wegen überfrierenden Regens. In der gesamten Nordosthälfte der Bundesrepublik bestand aber nach wie vor Glättegefahr.


0 Kommentare