22.02.2018, 09:33 Uhr

Detmold (AFP) Prozess gegen mutmaßlichen Doppelmörder von Detmold begonnen

Justitia. Quelle: dpa/AFP/Archiv/David-Wolfgang Ebener (Foto: dpa/AFP/Archiv/David-Wolfgang Ebener)Justitia. Quelle: dpa/AFP/Archiv/David-Wolfgang Ebener (Foto: dpa/AFP/Archiv/David-Wolfgang Ebener)

53-Jähriger soll junge Mutter und deren sechsjährigen Sohn erstochen haben

Gut fünf Monate nach dem Mord an einer 24-jährigen Frau und ihrem sechsjährigen Sohn in Detmold hat am Donnerstag der Prozess gegen den 53-jährigen mutmaßlichen Täter begonnen. Dies bestätigte ein Sprecher des Detmolder Landgerichts. Bei dem Angeklagten handelt es sich um einen früheren Wohnungsnachbarn der beiden Opfer - er wohnte im selben Mehrfamilienhaus wie die Frau und ihr Sohn.

Der mutmaßliche Täter wollte laut Anklage am 9. September 2017 die Frau zum Sex zwingen. Als die 24-Jährige Widerstand leistete, soll er sie im Keller des Hauses mit einem Küchenmesser attackiert haben und die bewusstlose Frau anschließend in seine drei Etagen höher gelegene Wohnung getragen haben. Dort soll er die 24-Jährige mit Messerstichen in den Hals getötet haben.

Nach der Tat erstach der 53-jährige Detmolder der Staatsanwaltschaft zufolge auch den sechsjährigen Sohn der Frau, der in dem Wohnhaus auf der Suche nach seiner Mutter war. Den zweiten Mord soll der Angeklagte verübt haben, um das Gewaltverbrechen an der 24-Jährigen zu vertuschen.

Nach den Bluttaten reinigte der Angeklagte laut Anklage das Treppenhaus. Anschließend fuhr er demnach von Detmold mit dem Zug nach Osnabrück, wo er das Messer entsorgt haben soll, und von dort weiter nach Hamburg. In der Hansestadt lebte der mutmaßliche Täter nach Erkenntnissen der Ermittler mehrere Tage auf der Straße, ehe er am 14. September vergangenen Jahres festgenommen wurde.

Seither sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Für den Prozess beraumte das Schwurgericht zunächst nur zwei weitere Verhandlungstage an. Ein Urteil könnte bereits am kommenden Mittwoch fallen.


0 Kommentare