21.02.2018, 03:53 Uhr

Berlin (AFP) Public Viewing zur Fußballweltmeisterschaft in Russland Thema im Bundeskabinett

Public Viewing 2014 in Nürnberg. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Daniel Karmann (Foto: dpa/AFP/Archiv/Daniel Karmann)Public Viewing 2014 in Nürnberg. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Daniel Karmann (Foto: dpa/AFP/Archiv/Daniel Karmann)

Das Bundeskabinett befasst sich am Mittwoch (09.30 Uhr) mit der Lockerung der Lärmschutzverordnung für das sogenannte Public Viewing zur Fußballweltmeisterschaft in Russland. Die Bundesregierung will wie bereits in früheren Jahren den strengen Lärmschutz vorübergehend lockern, damit auch am späteren Abend noch im Freien Fußball geschaut und gefeiert werden kann. Mit der Regelung sollen Übertragungen auf Großleinwänden nach 22.00 Uhr erlaubt werden.

Das Bundeskabinett befasst sich am Mittwoch (09.30 Uhr) mit der Lockerung der Lärmschutzverordnung für das sogenannte Public Viewing zur Fußballweltmeisterschaft in Russland. Die Bundesregierung will wie bereits in früheren Jahren den strengen Lärmschutz vorübergehend lockern, damit auch am späteren Abend noch im Freien Fußball geschaut und gefeiert werden kann. Mit der Regelung sollen Übertragungen auf Großleinwänden nach 22.00 Uhr erlaubt werden.

Die für den Lärmschutz zuständige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will mit der Regelung erneut Eventveranstaltern und Gastronomen Rechts- und Planungssicherheit verschaffen. Bereits bei den Weltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014 sowie bei den Europameisterschaften 2008 und 2016 gab es vergleichbare Verordnungen.


0 Kommentare