25.01.2018, 09:59 Uhr

Düsseldorf (AFP) Prozess gegen mutmaßlichen Bombenleger vom Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn begonnen

Tat vom Juli 2000 entfachte Debatte über rechte Gewalt. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Martin Gerten (Foto: dpa/AFP/Archiv/Martin Gerten)Tat vom Juli 2000 entfachte Debatte über rechte Gewalt. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Martin Gerten (Foto: dpa/AFP/Archiv/Martin Gerten)

Sprengstoffanschlag vom Juli 2000 hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst

Knapp 18 Jahre nach dem Sprengstoffanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn hat am Donnerstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter begonnen. Der 51-jährige Ralf S. muss sich wegen Mordversuchs und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten. Der mutmaßliche Bombenleger hatte in der Nähe des Tatorts einen Militariahandel betrieben und war dort als Neonazi bekannt.

Der Anschlag vom 27. Juli 2000 hatte bundesweit Entsetzen und eine Debatte über rechte Gewalt ausgelöst. Bei der Explosion am Zugang zum S-Bahnhof Wehrhahn wurden zehn osteuropäische Sprachschüler verletzt. Die Mehrzahl der Opfer war jüdischen Glaubens. Eine damals 26-Jährige verlor bei dem Attentat ihr ungeborenes Kind.


0 Kommentare