30.12.2017, 20:09 Uhr

Washington (AFP) Trump bekräftigt angesichts der Proteste im Iran Warnung an Teheran

Trump vor der UN-Vollversammlung im September. Quelle: AFP/Archiv/TIMOTHY A. CLARY (Foto: AFP/Archiv/TIMOTHY A. CLARY)Trump vor der UN-Vollversammlung im September. Quelle: AFP/Archiv/TIMOTHY A. CLARY (Foto: AFP/Archiv/TIMOTHY A. CLARY)

"Unterdrückerstaaten können nicht für immer Bestand haben"

Angesichts der anhaltenden Proteste im Iran hat US-Präsident Donald Trump seine Warnung an die Regierung in Teheran bekräftigt. "Unterdrückerstaaten können nicht für immer Bestand haben", erklärte Trump am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dazu stellte er ein Video seiner Rede vor der UN-Vollversammlung im September, in der er die iranische Regierung scharf kritisiert und als "Schurkenstaat" bezeichnet hatte.

"Der Tag wird kommen, an dem das iranische Volk eine Wahl haben wird", zitierte Trump aus seiner eigenen Rede. "Die Welt schaut zu."

Kurz zuvor erklärte der US-Präsident in einem ersten Tweet, die ganze Welt verstehe, dass das iranische Volk einen Wandel wolle. Dieses sei, was die iranische Führung "am meisten fürchtet neben der großen militärischen Macht der Vereinigten Staaten".

Ungeachtet einer Warnung des iranischen Innenministers an die Bevölkerung vor neuen "illegalen Versammlungen" hatten am Samstagmittag dutzende Studenten vor dem Haupteingang der Universität in Teheran gegen die Regierung demonstriert. Sie wurden von der Polizei mit Tränengas auseinandergetrieben und anschließend von mehreren hundert regierungstreuen Demonstranten verdrängt, wie aus in sozialen Netzwerken veröffentlichten Videos hervorging.

Am späten Nachmittag demonstrierten hunderte Menschen an anderen Orten des Universitätsgeländes und skandierten regierungskritische Parolen, bevor die Polizei die Demonstranten auseinandertrieb. Staatsmedien zeigten Bilder von brennenden Mülleimern und andere Zerstörungen und verurteilten die "Unruhestifter".

Die Proteste hatten am Donnerstag in der Stadt Maschhad begonnen. Sie richteten sich zunächst gegen die hohe Arbeitslosigkeit und Preissteigerungen, später jedoch auch gegen die Regierung und Staatschef Hassan Ruhani. Am Freitag hatten sich die Proteste auf die Hauptstadt Teheran und weitere Städte aus.

Das staatliche Fernsehen berichtete am Samstag erstmals über die sozialen Proteste und sprach von "gerechtfertigten Forderungen der Bevölkerung". Zugleich verurteilte es die Medien und "konterrevolutionäre" Gruppen im Ausland, die versuchten, die Proteste zu instrumentalisieren.


0 Kommentare