27.12.2017, 11:15 Uhr

Peking (AFP) Deutschland und USA fordern Freilassung von in China verurteiltem Blogger

Protest gegen Wus Verurteilung. Quelle: AFP/Anthony WALLACE (Foto: AFP/Anthony WALLACE)Protest gegen Wus Verurteilung. Quelle: AFP/Anthony WALLACE (Foto: AFP/Anthony WALLACE)

Regierungskritiker Wu zu acht Jahren Haft verurteilt

Deutschland und die USA haben die sofortige Freilassung des zu acht Jahren Haft verurteilten chinesischen Regierungskritikers Wu Gan gefordert. Die Botschaften beider Länder in Peking äußerten sich am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung "zutiefst enttäuscht" über das Urteil gegen den prominenten Blogger wegen "Untergrabung der Staatsgewalt". "Wir rufen die chinesischen Behörden auf, Wu sofort freizulassen."

Beide Botschaften kritisierten auch die Verurteilung des früheren Menschenrechtsanwalts Xie Yang wegen "Anstachelung zur Untergrabung der Staatsanwalt". Xie entging zwar einer Haftstrafe; Deutschland und die USA forderten aber, er müsse seinen Beruf wieder frei ausüben dürfen.

Zugleich verwiesen die beiden Botschaften auf die Vorwürfe "schwerer Misshandlungen" der beiden Menschenrechtler im Gefängnis. Die chinesischen Behörden müssten sich an geltendes Recht halten.

Der im Netz unter dem Pseudonym "Supervulgärer Metzger" bekannt gewordene Wu war am Dienstag von einem Gericht in der nordostchinesischen Stadt Tianjin zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der 44-Jährige hatte sarkastische Kommentare über die chinesische Politik und Gesellschaft verfasst und seine Bekanntheit genutzt, um auf Menschenrechtsfälle aufmerksam zu machen.

Er wurde im Mai 2015 festgenommen. Ein Schuldeingeständnis verweigerte er - anders als der ebenfalls am Dienstag schuldig gesprochene Xie, der einer Strafe entging.


0 Kommentare