22.12.2017, 08:43 Uhr

Lübeck (AFP) Zehn Menschen nach Brand in Lübecker Wohnhaus ins Krankenhaus gebracht

Die Retter waren im Großeinsatz. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Marcel Kusch (Foto: dpa/AFP/Archiv/Marcel Kusch)Die Retter waren im Großeinsatz. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Marcel Kusch (Foto: dpa/AFP/Archiv/Marcel Kusch)

Verdacht auf Rauchvergiftung - Feuer in Treppenhaus ausgebrochen

Nach einen Brand in einem Lübecker Mehrfamilienhaus sind zehn Menschen ins Krankenhaus gebracht worden. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben in der Nacht zu Freitag kurz nach Mitternacht wegen eines Feuers im Treppenhaus alarmiert worden. Der Rauch versperrte zehn Bewohnern den Fluchtweg. Die Einsatzkräfte mussten sie aus dem Haus retten.

Nach der ersten Behandlung durch Notärzte und Sanitäter wurde ein Erwachsener künstlich beatmet ins Krankenhaus gebracht, wie die Einsatzkräfte der schleswig-holsteinischen Stadt mitteilten. Auch die übrigen neun Betroffenen wurden in die Klinik eingeliefert, weil bei ihnen der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung bestand. Dabei handelte es sich um zwei Erwachsene und sieben Minderjährige. Die Brandursache war zunächst unklar.


0 Kommentare