19.12.2017, 17:06 Uhr

Sulaimanijah (AFP) Fünf Tote und dutzende Verletzte bei Kundgebungen in Kurdenregion im Irak

Demonstrationen im Kurdengebiet im Nordirak. Quelle: AFP/SHWAN MOHAMMED (Foto: AFP/SHWAN MOHAMMED)Demonstrationen im Kurdengebiet im Nordirak. Quelle: AFP/SHWAN MOHAMMED (Foto: AFP/SHWAN MOHAMMED)

Demonstranten setzen Gebäude der kurdischen Parteien PUK und DPK in Brand

In der Kurdenregion im Nordirak haben Sicherheitskräfte am Dienstag nach Behördenangaben fünf Demonstranten erschossen und mindestens 70 weitere verletzt. Die Sicherheitskräfte hätten auf die Demonstranten geschossen, sagte ein Sprecher der Gesundheitsverwaltung der Region Suleimanija. Die Demontranten setzten demnach in Raparin Gebäude der beiden großen kurdischen Parteien PUK und DPK in Brand.

Die Kundgebungsteilnehmer verlangen den Rücktritt der Regionalregierung des autonomen Kurdengebiets, in dem sich die Bevölkerung bei einem Referendum vom 25. September für die Loslösung vom Irak ausgesprochen hatte. Kundgebungen und Auseinandersetzungen gab es nicht nur in Raparin, sondern auch in der Stadt Suleimanija, wo die Sicherheitskräfte Warnschüsse abgaben, in Ranja und in Kojsindschak in der Provinz Erbil.


0 Kommentare