17.12.2017, 09:37 Uhr

Baikonur (AFP) Drei Raumfahrer zu ISS gestartet


US-Astronaut, Russe und Japaner sollen mehrere Monate in Raumstation bleiben

Drei Raumfahrer aus den USA, Japan und Russland haben sich in einer Sojus-Kapsel auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS gemacht. US-Astronaut Scott Tingle, der Russe Anton Schkaplerow und der Japaner Norishige Kanai starteten am Sonntag um 13.21 Uhr Ortszeit (08.21 Uhr MEZ) vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan in der Sojus MS-07, wie die russische Raumfahrtagentur Roskosmos erklärte.

Die dreiköpfige Crew dürfte am Dienstagmorgen andocken und damit wesentlich länger als normalerweise unterwegs sein. Wegen der ISS-Position zur Zeit ihres Starts müssen sie eine umständlichere Route nehmen.

Mehrere Monate sollen sie im All verbringen - damit würde der Russe Schkaplerow die Präsidentschaftswahl im März verpassen. Er versicherte jedoch auf einer Pressekonferenz vor dem Start, dass Kosmonauten "wie alle gewissenhaften Bürger Russland" an den Wahlen teilnehmen.

Schkaplerow ist bereits ein erfahrener Raumfahrer: Im Februar feiert er zum dritten Mal seinen Geburtstag im All. Kanai und Tingle fliegen hingegen zum ersten Mal zur ISS. Dort befinden sich derzeit der Russe Alexander Misurkin sowie seine US-Kollegen Mark Vande Hei und Joseph Acaba.

Die Internationale Raumstation umkreist seit 1998 die Erde, finanziert wurde sie hauptsächlich von den USA und Russland. Die ISS ist eines der wenigen Beispiele für eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen Moskau und Washington.


0 Kommentare