16.12.2017, 10:37 Uhr

Wien (AFP) ÖVP und FPÖ informieren Österreichs Bundespräsidenten über Koalitionsvertrag

Van der Bellen (v. l.), Kurz und Strache. Quelle: AFP/Alex Halada (Foto: AFP/Alex Halada)Van der Bellen (v. l.), Kurz und Strache. Quelle: AFP/Alex Halada (Foto: AFP/Alex Halada)

Pressekonferenz am Nachmittag

In Österreich haben die Parteichefs der konservativen ÖVP und der rechtspopulistischen FPÖ am Samstag Bundespräsident Alexander Van der Bellen über ihren Koalitionsvertrag informiert. ÖVP-Chef Sebastian Kurz und und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache trafen dazu am Morgen mit Van der Bellen in der Wiener Hofburg zusammen. Anschließend legten Kurz und Strache den Koalitionsvertrag ihren Parteigremien vor, die diesen absegnen müssen.

Bei der Wahl am 15. Oktober war die ÖVP mit 31,5 Prozent der Stimmen stärkste Kraft geworden. Die FPÖ erreichte mit 26 Prozent den dritten Platz. Bereits nach neun Tagen nahmen ÖVP und FPÖ Gespräche auf.

Medienberichten zufolge sicherte sich die FPÖ in der künftigen Regierung die wichtigen Ressorts Inneres und Verteidigung. Das Außenministerium soll demnach mit der parteilosen, aber FPÖ-nahen Diplomatin Karin Kneissl besetzt werden.

Kurz soll Bundeskanzler, Strache Vize-Kanzler werden. Am Nachmittag wollen die beiden über die Zusammensetzung der neuen Regierung und die wichtigsten Inhalte ihres Programms informieren.


0 Kommentare