14.12.2017, 13:41 Uhr

Freiburg (AFP) Lebenslange Haft wegen Mordes im Prozess um Tod einer Joggerin gefordert

Blick in den Freiburger Gerichtssaal. Quelle: dpa/AFP/Patrick Seeger (Foto: dpa/AFP/Patrick Seeger)Blick in den Freiburger Gerichtssaal. Quelle: dpa/AFP/Patrick Seeger (Foto: dpa/AFP/Patrick Seeger)

Verteidigung plädiert vor dem Landgericht Freiburg auf Totschlag

Im Prozess um den Tod einer Joggerin in Endingen am Kaiserstuhl hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft wegen Mordes für den Angeklagten gefordert. Vor dem Landgericht Freiburg plädierte die Anklagebehörde am Donnerstag zudem dafür, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Das Urteil wird nach Angaben des Gerichts am Freitag kommender Woche erwartet.

Die Staatsanwaltschaft forderte laut einem Gerichtssprecher zudem den Vorbehalt einer Sicherungsverwahrung, über die dann bei einer Verurteilung gegen Ende der Haft entschieden würde. Die Verteidigung plädierte auf Totschlag, verzichtete aber darauf, ein Strafmaß zu nennen. Der Anwalt sprach sich dem Gerichtssprecher zufolge dafür aus, bei einer Verurteilung wegen Mordes nicht die besondere Schwere der Schuld festzustellen.

Der angeklagte Catalin C. soll im November vergangenen Jahres die 27-jährige Carolin G. in einem kleinen Wald nahe Endingen am Kaiserstuhl vergewaltigt und getötet haben. Er legte zum Beginn des Prozesses Mitte November ein Teilgeständnis ab.


0 Kommentare