09.12.2017, 19:38 Uhr

Köln (SID) (AFP) Bundesliga: Bayern München sichert sich Herbstmeisterschaft - Bosz vor dem Aus

Nächste Niederlage für den BVB: Bosz vor dem Aus. Quelle: firo Sportphoto/SID/ (Foto: firo Sportphoto/SID/)Nächste Niederlage für den BVB: Bosz vor dem Aus. Quelle: firo Sportphoto/SID/ (Foto: firo Sportphoto/SID/)

Titelverteidiger Bayern München hat sich vorzeitig die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bundesliga gesichert. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes gewann bei Eintracht Frankfurt mit 1:0 (1:0) und hat den ersten Rang nach der Hinrunde angesichts von acht Punkten Vorsprung vor Verfolger RB Leipzig sicher. Der Vizemeister aus Sachsen musste sich am 15. Spieltag gegen den FSV Mainz 05 mit einem 2:2 (2:1) begnügen.

Titelverteidiger Bayern München hat sich vorzeitig die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bundesliga gesichert. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes gewann bei Eintracht Frankfurt mit 1:0 (1:0) und hat den ersten Rang nach der Hinrunde angesichts von acht Punkten Vorsprung vor Verfolger RB Leipzig sicher. Der Vizemeister aus Sachsen musste sich am 15. Spieltag gegen den FSV Mainz 05 mit einem 2:2 (2:1) begnügen.

Für die Bayern ist es die siebte Herbstmeisterschaft in Folge und die 23. insgesamt. Zuletzt wurde der FC Bayern fünfmal hintereinander Champion.

Derweil steht Trainer Peter Bosz bei DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund vor dem Rauswurf. Die Westfalen verloren das Heimspiel gegen Werder Bremen mit 1:2 (0:1) und sind seit acht Partien in der Bundesliga sieglos. Maximilian Eggestein (26.) erzielte das 1:0 für die Werderaner. BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (57.) sorgte zunächst für das 1:1. Theodor Gebre Selassie (65.) schoss Bremen zum Sieg.

Im Samstagabendspiel trennten sich Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 im Verfolgerduell 1:1 (1:0). Die Gäste bleiben damit Dritter, die Borussia belegt Tabellenplatz vier. Weltmeister Christoph Kramer (24.) traf zum 1:0 für die Gladbacher, mit einem Eigentor stellte Jannik Vestergaard (61.) stellte den Endstand her. In der 42. Minute nahm der Unparteiische Sascha Stegemann (Niederkassel) einen Foulelfmeter für die Gladbacher wieder zurück, weil er nach Studium der TV-Bilder ein Foulspiel zuvor ahndete.

In Frankfurt brachte Arturo Vidal (20.) die Bayern per Kopf auf die Siegerstraße. Die Gäste mussten kurzfristig den Ausfall von Torwart Sven Ulreich verkraften, der sich beim Warmmachen verletzte und durch Tom Starke ersetzt wurde. Frankfurts Marius Wolf sah zunächst wegen groben Foulspiels (72.) die Rote Karte, nach Videobeweis wurde der Platzverweis zurückgenommen und nur eine Verwarnung ausgesprochen.

Die Leipziger Tore gegen Mainz markierten Kevin Kampl (29.) und Nationalstürmer Timo Werner (45.+3, Foulelfmeter). Beim Strafstoß wurden der Videobeweis zu Rate gezogen. Robin Quaison (39.) glich für die Rheinhessen zwischenzeitlich zum 1:1 aus, ehe Emil Berggreen (86.) für den Endstand sorgte.

Der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg trennten sich torlos, womit die Hanseaten die Chance verpassten, sich weiter vom Tabellenende zu entfernen.

Das zehnte Spiel in Folge ungeschlagen blieb bereits am Freitag Bayer Leverkusen beim 2:0 (1:0) beim VfB Stuttgart. Kai Havertz (20.) und Kapitän Lars Bender (80.) schossen die Tore für den Werksklub. Der Ex-Stuttgarter Bernd Leno im Bayer-Tor war stärkster Leverkusener.

"Wir haben verdient gewonnen. Stuttgart hatte etwas Glück, dass sie keine Rote Karte bekommen haben", sagte Leverkusens Sportchef Rudi Völler. Er meinte damit das brutale Foul von Stuttgarts Santiago Ascacibar gegen Nationalspieler Julian Brandt und betonte in Richtung Schiedsrichter Deniz Aytekin: "Wo war der Videoassistent?"


0 Kommentare