08.12.2017, 09:54 Uhr

Wiesbaden (AFP) "Jamaika-Aus" zum Wort des Jahres 2017 gekürt

FDP-Chef Lindner verkündet im November das "Jamaika-Aus". Quelle: dpa/AFP/Michael Kappeler (Foto: dpa/AFP/Michael Kappeler)FDP-Chef Lindner verkündet im November das "Jamaika-Aus". Quelle: dpa/AFP/Michael Kappeler (Foto: dpa/AFP/Michael Kappeler)

Gesellschaft für deutsche Sprache gibt Entscheidung bekannt

"Jamaika-Aus" ist das Wort des Jahres 2017. Das verkündete die Gesellschaft für deutsche Sprache (GFDS) Freitag in Wiesbaden. Auf dem zweiten und dritten Platz der jährlich von einer Jury erstellten Liste landeten die Begriffe "Ehe für alle" und "#MeToo". Die Gesellschaft für Sprachpflege wählt stets Wörter aus, die ihrer Meinung nach politische oder gesellschaftliche Diskussionen in besonderer Weise widerspiegeln oder prägen.

Im vergangenen Jahr machte "postfaktisch" das Rennen als Wort des Jahres, gefolgt von "Brexit" und "Silvesternacht" auf den Plätzen zwei und drei. Insgesamt gibt es stets zehn Wörter des Jahres. Die GFDS hebt auf diese Weise schon seit 1977 regelmäßig bestimmte Wendungen heraus. Sie versteht dies als einen Beitrag zur Zeitgeschichte, nicht als Wertung.


0 Kommentare