05.12.2017, 03:01 Uhr

Washington (AFP) Streit um Hochzeitstorte - Oberstes US-Gericht berät über Homosexuellenrechte

Der Sitz des Obersten US-Gerichts in Washington. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/WIN MCNAMEE (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/WIN MCNAMEE)Der Sitz des Obersten US-Gerichts in Washington. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/WIN MCNAMEE (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/WIN MCNAMEE)

Das Oberste Gericht der USA befasst sich am Dienstag mit den Rechten von Homosexuellen. In der Anhörung geht es um den Fall eines Konditors, der sich geweigert hatte, eine Hochzeitstorte für ein schwules Paar herzustellen. Der Konditor argumentiert, dass seine religiösen Überzeugungen ihm dies nicht erlaubt hätten. Bürgerrechtler werfen dem Konditor jedoch Diskriminierung vor.

Das Oberste Gericht der USA befasst sich am Dienstag mit den Rechten von Homosexuellen. In der Anhörung geht es um den Fall eines Konditors, der sich geweigert hatte, eine Hochzeitstorte für ein schwules Paar herzustellen. Der Konditor argumentiert, dass seine religiösen Überzeugungen ihm dies nicht erlaubt hätten. Bürgerrechtler werfen dem Konditor jedoch Diskriminierung vor.

Es handelt sich um keinen Einzelfall. Quer durchs Land führen immer wieder Konditoreien, Blumenläden, Fotostudios und andere Firmen an, dass sie aus religiösen Gründen keine Dienstleistungen für homosexuelle Paare erbringen wollten. Das Oberste US-Gericht hatte vor zwei Jahren die Homo-Ehe landesweit legalisiert. Eine Entscheidung im Fall des Konditors wird am Dienstag noch nicht ergehen.


0 Kommentare