30.11.2017, 03:06 Uhr

Dhaka (AFP) Papst Franziskus reist von Myanmar weiter nach Bangladesch

Der Papst bei seinem Besuch in Rangun. Quelle: OSSERVATORE ROMANO/AFP/Handout (Foto: OSSERVATORE ROMANO/AFP/Handout)Der Papst bei seinem Besuch in Rangun. Quelle: OSSERVATORE ROMANO/AFP/Handout (Foto: OSSERVATORE ROMANO/AFP/Handout)

Papst Franziskus reist nach seinem Besuch in Myanmar heute weiter nach Bangladesch. Morgen will er dort mit einer kleinen Gruppe von Rohingya-Flüchtlingen zusammentreffen. Die muslimische Minderheit wird im Nachbarland Myanmar systematisch verfolgt. Während seines dortigen Besuches hatte Franziskus zur "Achtung jeder Volksgruppe" aufgerufen, die Rohingya aber nicht explizit genannt. Dies war ihm von Kritikern angekreidet worden.

Papst Franziskus reist nach seinem Besuch in Myanmar heute weiter nach Bangladesch. Morgen will er dort mit einer kleinen Gruppe von Rohingya-Flüchtlingen zusammentreffen. Die muslimische Minderheit wird im Nachbarland Myanmar systematisch verfolgt. Während seines dortigen Besuches hatte Franziskus zur "Achtung jeder Volksgruppe" aufgerufen, die Rohingya aber nicht explizit genannt. Dies war ihm von Kritikern angekreidet worden.

In einem am Samstag veröffentlichten Abkommen hatten sich Bangladesch und Myanmar darauf geeinigt, dass die Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen binnen zwei Monaten beginnen soll. Der seit Jahren andauernde Konflikt in Myanmar war Ende August eskaliert. Seither wurden durch das Militär hunderte Rohingya getötet, rund 620.000 Rohingya flüchteten ins verarmte Nachbarland Bangladesch.


0 Kommentare