27.11.2017, 03:05 Uhr

Rangun (AFP) Papst Franziskus reist in Rohingya-Krise nach Myanmar und Bangladesch

Rohingya-Flüchtlingscamp in Bangladesch. Quelle: AFP/Archiv/Ed JONES (Foto: AFP/Archiv/Ed JONES)Rohingya-Flüchtlingscamp in Bangladesch. Quelle: AFP/Archiv/Ed JONES (Foto: AFP/Archiv/Ed JONES)

Papst Franziskus reist am Montag als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche nach Myanmar. In der Hauptstadt Naypyidaw trifft er am Dienstag die De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi, auch mit dem Armeechef Min Aung Hlaing wird er zusammenkommen. Am Donnerstag reist das Oberhaupt der katholischen Kirche weiter nach Bangladesch und trifft sich am folgenden Tag mit einer kleinen Gruppe von Rohingya-Flüchtlingen.

Papst Franziskus reist am Montag als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche nach Myanmar. In der Hauptstadt Naypyidaw trifft er am Dienstag die De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi, auch mit dem Armeechef Min Aung Hlaing wird er zusammenkommen. Am Donnerstag reist das Oberhaupt der katholischen Kirche weiter nach Bangladesch und trifft sich am folgenden Tag mit einer kleinen Gruppe von Rohingya-Flüchtlingen.

In einem am Samstag veröffentlichten Abkommen hatten sich Bangladesch und Myanmar darauf geeinigt, dass die Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen binnen zwei Monaten beginnen soll. Der seit Jahren andauernde Konflikt in Myanmar war Ende August eskaliert. Seither wurden durch das Militär hunderte Rohingya getötet, rund 620.000 Rohingya flüchteten ins verarmte Nachbarland Bangladesch. Die UNO und Menschenrechtsorganisationen sprechen von "ethnischen Säuberungen".


0 Kommentare